Joan Laporta war schon von 2003 bis 2010 Barca-Präsident
Joan Laporta war schon von 2003 bis 2010 Barca-Präsident © AFP/SID/JOSEP LAGO
Lesedauer: 2 Minuten

Gibt es beim FC Barcelona einen neuen alten Präsidenten? Ex-Boss-Joan Laporta will den Posten wieder zurück haben und kandidiert.

Anzeige

Joan Laporta will wieder die Macht beim FC Barcelona an sich reißen. Kampagnenchef Lluis Carrasco bestätigte am Freitag die Kandidatur des Ex-Präsidenten für die Wahlen am 24. Januar.

"Sieben Kandidaten, ein Präsident", schrieb Carrasco bei Twitter: "Wenn Sie wollen, dass Barca wieder Barca wird, wenn Sie Barca lieben, dann folgen Sie seiner Führung. Es ist eine Ehre, seinen Wahlkampf zu leiten."  

Anzeige

Laporta (58), Rechtsanwalt und Politiker, hatte die Katalanen bereits von 2003 bis 2010 geführt. Er holte Ronaldinho nach Barcelona und verpflichtete später Trainer Pep Guardiola, der mit der Mannschaft 2009 die Champions League und fünf weitere Titel gewann. Als aussichtsreichster Rivale gilt der Geschäftsmann Victor Font (48).

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Josep Maria Bartomeu war am 27. Oktober nach einem Machtkampf mit Superstar Lionel Messi mit der gesamten Führungsriege zurückgetreten. In diesem Zuge hatte er verkündet, Barcelona werde in einer künftigen europäischen Superliga antreten.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Tritt Odegaard in Özils Fußstapfen?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Der 26-malige spanische Meister, bei dem der deutsche Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen spielt, befindet sich auch coronabedingt in finanzieller Schieflage. In der kommenden Saison müssen die Gehälter um 191 Millionen Euro gekürzt werden.