Lesedauer: 5 Minuten

München - 2016 war Diogo Jota noch zu schlecht für Atlético Madrid und Coach Diego Simeone und blieb dort ohne Spiel. Nun ist Jota ein Star und Liverpools neue Waffe.

Anzeige

Sein Lächeln konnte Diogo Jota bei seiner Vorstellung beim FC Liverpool nicht verbergen. Der Neuzugang der Reds hatte im klubeigenen Video ein Dauergrinsen im Gesicht und schwärmte beim Interview in der Kabine: "Sie haben mit Abstand das beste Stadion und Liverpool ist eines der größten Teams in England. Da konnte ich nicht nein sagen."

Satte 50 Millionen Euro ist der Flügelstürmer von den Wolverhampton Wanderers wert gewesen. Jota (23) unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bis Sommer 2025 und wird künftig mit der Nummer 20 auflaufen. Damit hat Liverpool nach Thiago (kam für 30 Millionen Euro vom FC Bayern) den zweiten großen Transfer innerhalb einer Woche eingetütet. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

"Er ist ein Spieler, der uns sehr viele Möglichkeiten gibt", sagte Coach Jürgen Klopp begeistert. 

Bei den Fußball-Experten ist Jota bekannt, für viele Fans kommt der Transfer vielleicht überraschend. Wer ist also der neue Klopp-Star? (Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

Espirito Santo ist der große Förderer

Geformt hat den Portugiesen vor allem ein Landsmann: Nuno Espirito Santo (46). Der Trainer der Wolves ist Jotas großer Förderer. Beide sind beim Star-Berater Jorge Mendes bei Gestifute unter Vertrag. 

Der Coach richtete auch persönliche Worte an den Stürmer: "Jeder kennt die Beziehung, die wir seit vier Spielzeiten aufgebaut haben. Was er für uns getan hat, war absolut fantastisch. Ich denke, er geht an den richtigen Ort und wünsche ihm das Beste." Deshalb legte er seinem Lieblingsspieler auch keine Steine in den Weg.

Das erste mal kreuzten sich die Wege von Espirito Santo und Jota im Sommer 2016. Der Coach trainierte damals den FC Porto und suchte eine Verstärkung für den Sturm. Er fand sie in Jota. Für ein Jahr kam der damals 19-Jährige als Leihspieler und erzielte acht Tore. Als Espirito Santo dann im Sommer 2017 zu den Wolves ging, war sein Wunschspieler dann - na klar - Jota. Und der Angreifer folgte dem Ruf des Förderers, wieder per einjähriger Leihe.

Jotas Schritt in die 2. Liga in England

Dafür ging Jota sogar in die zweite englische Liga. Ein durchaus gewagter Schritt, der sich aber mehr als bezahlt machte. Satte 17 Treffer und sechs Vorlagen gelangen ihm in der Saison, seinem Team gelang der Sprung in die Premier League. 

Jota blieb in Wolverhampton und war dem Verein 14 Millionen Euro wert. 

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Seitdem entwickelte er sich stetig weiter und zählt in England bereits seit zwei Jahren zu den auffälligsten Offensivspielern der Liga. 26 Pflichtspieltore in 85 Partien stehen für Liverpools Neuzugang seit Sommer 2018 für die Wolves zu Buche. Dazu legte er seinen Teamkollegen 26 Tore auf. 

2016: Jotas 52 Tage bei Atlético Madrid

Ein Mann dürfte sich richtig ärgern über die Entwicklung von Jota: Diego Simeone (50). Der Trainer von Atlético Madrid verpflichtete den damals 20-jährigen Jota am 6. Juli 2016 für acht Millionen Euro für sein Team.

Jota hatte in seiner ersten richtigen Profisaison in Portugal für Pacos de Ferreira zwölf Ligatore erzielt und war ein gefragtes Talent. Auf dem linken Flügel sollte er bei Atlético Druck machen und die Lücke des ein Jahr zuvor abgewanderten Arda Turan (33) schließen.

Allerdings entwickelte sich die Station zum bislang dunkelsten Kapitel in Jotas Karriere. 

Atlético holte auch noch Nicolas Gaitan (32) für die Position für 25 Millionen Euro von Benfica. Yannick Carrasco (27) war ebenfalls auf dem linken Flügel angesiedelt. Jota war also die Nummer drei und hatte schnell keine Lust mehr. "Ich wollte nicht immer nur auf der Tribüne sitzen", meinte der Stürmer über seinen baldigen Wechselwunsch. Nach nur 52 Tagen war das Kapitel Atlético für den Portugiesen schon beendet!

Ein Spiel für das Simeone-Team machte er nie. Stattdessen verlieh der spanische Verein den Spieler erst an Porto, dann an die Wolves und verkaufte ihn schließlich auch nach England. 

Inzwischen hat der Mann, der vor vier Jahren noch zu schlecht für den Atlético-Kader war, große Sprünge gemacht. Auf den linken Flügel ist Jota auch nicht mehr festgelegt. Auch im Sturmzentrum und über die rechte Seite kann der 1,78 Meter große Angreifer Spiele entscheiden. 

Vergleiche mit Portugal-Legende Simao

Jota werden fantastische Fähigkeiten nachgesagt. Seine diagonalen Läufe in die Mitte, die Beidfüßigkeit, die Schnelligkeit und seine Spielintelligenz beeindrucken die Experten. Früh zogen sie deshalb bereits den Vergleich zur Portugal-Legende Simao (40).

Auch Jürgen Klopp (53) beschreibt seinen neuen Mann ähnlich: "Er besitzt Schnelligkeit, er kann mit dem Ball umgehen, er kann verteidigen und beherrscht das Pressing."

Die Wertschätzung ist beiderseitig. "Er ist ein fantastischer Coach", sagt Jota über Klopp. "Er war mit Dortmund 2012 schon im Finale der Champions League, als ich noch ein Kind war. Ich schaue seitdem zu ihm auf." 

Es hört sich also so an, als würde Diogo Jotas zweiter Anlauf bei einem europäischen Spitzenklub länger als 52 Tage dauern - auch wenn er bei Liverpool mit Mohammed Salah (28), Sadio Mané (28) und Roberto Firmino (28) noch stärkere Konkurrenten als in Spanien hat.