Lesedauer: 2 Minuten

Wegen des möglichen Abgangs von Superstar Lionel Messi kommt es beim FC Barcelona zu immer größeren Unruhen. Am Abend stürmen Anhänger aus Wut das Camp Nou.

Anzeige

Seit Dienstagabend ist die Fußballwelt in Aufruhr.

In einem Fax hatte Superstar Lionel Messi dem FC Barcelona mitgeteilt, den Verein nach 20 Jahren verlassen zu wollen. Diese Entscheidung führt bei den Anhängern der Katalanen nun zu immer mehr Unruhen. Bereits kurz nach Bekanntwerden der Intentionen des 33-Jährigen kam es vor dem Camp Nou zu Protesten. Barca-Anhänger zeigten dem Klub den Mittelfinger - jetzt gehen die Proteste sogar noch einen Schritt weiter.

Anzeige

Laut spanischen Medien versammelten sich am Mittwochabend mehrere hundert Anhänger vor dem Stadion, um gegen einen Wechsel von Messi zu demonstrieren. Bei den meist jungen und mit Maske ausgerüsteten Anhängern blieb es jedoch nicht nur bei Demonstrationen. 

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Feuer! Horror-Crash in der Formel 1
  • Fussball / 2. Bundesliga
    2
    Fussball / 2. Bundesliga
    Tabellenspitze weg: HSV patzt erneut
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Mit wem Nianzou das Trikot tauschte
  • Fußball / DFB-Team
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw-Zukunft: Zoff in DFB-Spitze?
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Khedira strebt Winter-Wechsel an

Camp Nou wird gestürmt

Der Ärger über einen möglichen Abgang des Klub-Idols mündete in einer Stürmung des Stadiongeländes. Das Sicherheitspersonal am Camp Nou blieb ohne Chance. Laut Medienberichten musste die katalonische Polizei eingreifen, um die Situation auf dem Vorplatz des Stadions unter Kontrolle zu bringen. Über mögliche Festnahmen wurde zunächst nichts bekannt. 

Bereits vor dem Sturm des Stadiongeländes sollen die Fans lautstark den Rücktritt von Klub-Chef Josep Maria Bartomeu gefordert haben. Dieser wird für Messis Wunsch, Barca nach 20 Jahren zu verlassen, verantwortlich gemacht.