Lesedauer: 2 Minuten

München - Barcelonas neuer Trainer Ronald Koeman soll Lionel Messi in einem Meeting eine klare Ansage gemacht haben. Diese dürfte dem Superstar nicht gefallen haben.

Anzeige

Lionel Messi will den FC Barcelona offenbar auch wegen dessen neuem Trainer Ronald Koeman verlassen.

Bereits in der vergangenen Woche soll der Argentinier dem Coach in einem Meeting mitgeteilt haben, dass er "eher aus dem Klub als in ihm" sei und einen Wechsel anstrebe.

Anzeige

Am Dienstag bestätigte Barca dann den Wechsel-Wunsch des 33-Jährigen, der dank einer Klausel ablösefrei gehen kann - zumindest seiner Meinung nach. Der Klub geht aktuell davon aus, dass der Argentinier die Klausel bis 10. Juni hätte aktivieren müssen. Messi bestätigte dennoch seine Wechsel-Absicht in einem Fax an den Klub.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Darum überlebte Grosjean
  • Motorsport / Formel 1
    2
    Motorsport / Formel 1
    Arzt schockiert: Visier geschmolzen
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Diese drei Probleme hat Bayern
  • Fussball
    4
    Fussball
    Senegal trauert um WM-Helden
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Horror-Verletzung schockt Wolves

Maßgeblich dazu beigetragen haben soll eine Koeman-Aussage in dessen letztem Gespräch mit Messi.

"Privilegien im Kader sind vorbei"

Laut Diario Olé soll Koeman Messi dabei mitgeteilt haben: "Deine Privilegien im Kader sind vorbei, du musst alles für das Team tun. Ich werde nicht flexibel sein, du musst an das Team denken."

Das Portal Deportes Cuarto ändert das erste Wort von "Deine" in "Die", der Rest des Zitats bleibt identisch.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die Ansage, sich ab sofort für das Team unterzuordnen, soll Messi endgültig den Rest gegeben haben. Zuvor hatte Koeman offenbar Messis gutem Freund Luis Suárez mitgeteilt, dass er den Verein verlassen soll - auch diese Entscheidung trug zum Hammer um den Weltstar bei.

Außerdem liegt der Stürmer schon seit längerem im Clinch mit Präsident Josep Bartomeu, das Verhältnis zu "seinem" FC Barcelona ist offenbar tief zerrüttet.