Barcelonas Trainer Quique Setien arbeitet seit Januar 2020 bei den Katalanen
Barcelonas Trainer Quique Setién arbeitet seit Januar 2020 bei den Katalanen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nach teilweise heftiger Kritik und durchwachsener Leistung in der Liga stärkt Barca-Boss Bartomeu nun dem Chef-Trainer Quique Setién öffentlich den Rücken.

Anzeige

Barca-Boss Josep Maria Bartomeu hat dem in der Kritik stehenden Trainer Quique Setién den Rücken gestärkt und will auch künftig auf ihn bauen.

"Quique wird weitermachen. Ich bin ziemlich zufrieden mit der Entwicklung, die wir trotz einiger Unentschieden in den vergangenen Spielen gezeigt haben", sagte Bartomeu dem katalanischen Radiosender RAC1.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Thiago feiert Reds-Debüt mit Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Effenberg: Kuh Alaba muss vom Eis
  • Radsport / Tour de France
    3
    Radsport / Tour de France
    Deutscher wird bei Tour Letzter
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Juwel Moukoko mit Hattrick
  • Radsport / Tour de France
    5
    Radsport / Tour de France
    Doping-Verdacht: Zwei Festnahmen

Der FC Barcelona gewann unter Setien nur zwei der jüngsten fünf Liga-Begegnungen und hat vier Spieltage vor Saisonschluss vier Punkte Rückstand auf den "ewigen" Rivalen Real Madrid an der Tabellenspitze. Dennoch behauptete Bartomeu, er habe zuletzt "ein besseres Bild gesehen und ich hoffe, dass es so weitergeht".

Setién mit "Barca-DNA"

Die Trennung von Setiéns Vorgänger Ernesto Valverde bereue er "nicht". Es habe eines "Schubs für das Team und die Kabine" bedurft: "Setién ist ein starker Vertreter des Barca-Modells und hat eine DNA, die sich an die des Vereins anpasst. Er arbeitet hart."

Zuletzt hatte es Medienberichte gegeben, wonach Barca-Ikone Xavi den Trainerposten bei den Katalanen übernehmen könnte. Doch der 40-Jährige verlängerte am Sonntag überraschend seinen Vertrag bei Al-Sadd SC in Katar bis 2021.