Lesedauer: 2 Minuten

Der FC Barcelona lässt im Topspiel gegen den FC Sevilla zwei Punkte liegen - kann aber von Glück sagen, dass Superstar Lionel Messi nicht mit Rot vom Platz muss.

Anzeige

Der FC Barcelona kann im Spitzenspiel von La Liga nicht überzeugen und muss sich mit einem Punkt begnügen. 

Der spanische Spitzenreiter kam gegen den FC Sevilla nicht über ein glanzloses 0:0 hinaus, baute den Vorsprung auf Verfolger und Erzrivale Real Madrid aber zumindest vorübergehend aus. Die Königlichen können mit einem Sieg gegen Real Sociedad San Sebastian aber am Sonntag nach Punkten gleichziehen (Die Tabelle von La Liga). 

Anzeige

Barca tat sich gegen den äußerst defensiv eingestellten Tabellendritten aus Sevilla über weite Strecken der Partie schwer. Daran änderte auch der hohe Ballbesitz-Anteil nichts. Für Gefahr sorgten die Gäste meist nur durch Freistöße von Superstar Lionel Messi. 

Dieser konnte jedoch von Glück sagen, dass er in der Nachspielzeit der ersten Hälfte nicht vom Platz geflogen war. Der Kapitän schubste Gegenspieler Diego Carlos zu Boden und löste damit eine Rudelbildung aus. Weil er mit der Hand dabei auch das Kinn seines Gegenübers traf, hätte er durchaus die Rote Karte sehen können. Der Schiedsrichter zeigte Messi jedoch nicht einmal den gelben Karton. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Europa League
    1
    Fussball / Europa League
    Götze trifft für Eindhoven erneut
  • Fussball / UEFA Europa League
    2
    Fussball / UEFA Europa League
    Leverkusen startet mit Kantersieg
  • Transfermarkt
    3
    Transfermarkt
    Choupo-Moting strebt Rückkehr an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Nächster Coronafall beim FC Bayern?
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Ein Gladbacher verzaubert weltweit

Sevilla kam vor allem in der zweiten Hälfte bei Kontern zu mehreren guten Chancen, die Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen aber allesamt mit Bravour parierte. 

In der 88. Minute vergab Luis Suárez, der bei Barca von Beginn an gespielt hatte, eine Topchance aus kurzer Distanz. Noch besser war die Möglichkeit auf der Gegenseite für Sergio Reguilón, der den Ball zu Beginn der Nachspielzeit völlig frei am Fünfmeterraum aber nicht richtig traf. 

Barcelonas französische Weltmeister Antoine Griezmann kam erst in der 77. Spielminute in die Partie, blieb aber blass.