Lesedauer: 2 Minuten

Ousmane Dembélé war immer wieder Teil von Transferspekulationen der vergangenen Wochen. Auch ein Wechsel nach Paris stand im Raum. Nun spricht Dembélé selbst.

Anzeige

Das Wechsel-Theater um Neymar zog in den letzten Wochen weite Kreise.

Einer war von den Spekulationen um einen Spielertausch zwischen Paris Saint-Germain und dem FC Barcelona insbesondere betroffen: Ousmane Dembélé.

Anzeige

Dembélé gibt sich als Kämpfer

Barca bot Paris den 22 Jahre alten Problem-Profi dem Vernehmen nach als Teil eines Transferpakets im Tausch für Neymar an, letztlich misslang die Neymar-Rückholaktion aber und Dembélé blieb in Barcelona - offenbar auch, weil der Franzose selbst dem Wechsel widersprach.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Nun sprach der Flügelflitzer in der L'Équipe über seine Absage an PSG. Als Grund für diese gab er an, sich nicht aus Barcelona vertreiben lassen zu wollen. "Egal, wer kommt, die Konkurrenz macht mir keine Angst und ich werde kämpfen, um mich hier durchzusetzen."

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Prominenter Abnehmer für Costa?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Im ersten Saisonspiel in La Liga spielte Dembélé, auch aufgrund der Verletzung von Lionel Messi, über 90 Minuten. Später zog er sich allerdings eine Oberschenkelverletzung zu und fehlt den Katalanen seither.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Barcelona bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Obendrein sorgte er nach der Verletzung einmal mehr für Ärger bei den Klubverantwortlichen, als er nicht zur angeordneten Kontrolle bei den Vereinsärzte erschien. Erst drei Tage später bekamen die Katalanen ihn wieder zu Gesicht.