Lesedauer: 2 Minuten

München - Mit dem Wechsel zu Atlético Madrid wurde Joao Félix zum viertteuersten Spieler aller Zeiten. Nun spricht der 19-Jährige über die Gründe dieses Schrittes.

Anzeige

Mit nur 19 Jahren ist Joao Félix zum viertteuersten Spieler aller Zeiten geworden. Doch warum ausgerechnet mit einem Transfer zu Atlético Madrid?

Die gesamte europäische Fußball-Elite dürfte das portugiesische Talent auf dem Zettel gehabt haben, letztendlich erhielten die Rojiblancos für 126 Millionen Euro den Zuschlag.

Anzeige

Nun erklärte Félix, was ihn zum Wechsel nach Madrid bewogen hat: Die Liste der Stürmer-Legenden, die Atlético hevorgebracht hat.

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Ich sah die Stürmer, die Atlético hatte, und sie waren großartige Spieler, großartige Stürmer", sagte Félix zu ESPN FC. "Ich möchte ein weiterer sein und darum habe ich mich entschieden, hierher zu kommen."

Zuletzt besetzte der unter großem Getöse zum FC Barcelona abgewanderte Antoine Griezmann den Angriff im Team von Trainer Diego Simeone.

Jetzt das aktuelle Trikot von Atlético Madrid bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

In den Jahren zuvor stürmten so prominente Namen wie Sergio Agüero, Radamel Falcao, Diego Forlán oder Fernando Torres für Atlético.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Darum wackelt die Bayern-Abwehr so
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Entscheidet sich Karius' Zukunft?
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Bayer ballert sich in die K.o.-Runde
  • Int. Fussball
    4
    Int. Fussball
    Gerrard empfiehlt sich als Klopp-Erbe
  • US-Sport / NBA
    5
    US-Sport / NBA
    Rookie mit 29! Kann das klappen?

Ein Landsmann von Félix wurde beim Stadtrivalen mehrfacher Champions-League-Sieger und Ballon-d'Or-Gewinner: Cristiano Ronaldo.

"Cristiano Ronaldo hat fünf Ballon-d'Or-Trophäen und das ist ein Traum jedes Spielers", sagte Félix. "Natürlich möchte ich gerne wie Cristiano sein."