Getty Images
Getty Images © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Frenkie de Jong will sich beim FC Barcelona keinem unnötigen Druck aussetzen. Deswegen hat der Neuzugang nun eine legendäre Rückennummer abgelehnt.

Anzeige

Frenkie de Jong ist mit seinen 22 Jahren bereits ein Spieler mit großer Persönlichkeit.

Das hat das Mega-Talent zuletzt auch bei seinem Wechsel gezeigt. Die Top-Klubs stritten sich allesamt um die Dienste des Niederländers, der sich letztlich für einen Wechsel von Ajax Amsterdam zum FC Barcelona entschied.

Anzeige

Eine Entscheidung für die sportliche Zukunft und gegen deutlich lukrativere Angebote von Paris Saint-Germain und Manchester City.

Bei seiner Vorstellung in Barcelona gab er sich bescheiden, fast ein wenig schüchtern und schwärmte in seiner Rede von seinem neuen Klub und seinem neuen Mitspieler Lionel Messi.

De Jong lehnt legendäre Rückennummer ab

Wie reif der Mittelfeldspieler bereits ist, zeigt sich nun auch in einem kleinen Detail. Auf dem Trikot, das er beim spanischen Meister tragen wird, wird die Nummer 21 stehen. Nicht die Nummer 14, die einst der legendäre Johan Cruyff bei Barca trug.

In einem Interview bei Voetball International wurde bekannt, dass de Jong dankend ablehnte, da er sich keinem unnötigen Druck aussetzen will.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Irres Comeback des Schalke-Keepers?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Eberl wundert sich über Bayern
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Flick über Kimmich-Comeback
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Grosjean spricht über Feuer-Unfall
  • Int. Fussball / La Liga
    5
    Int. Fussball / La Liga
    Ramos beruft Krisensitzung ein

Stattdessen wünschte er sich die Rückennummer 21. Zu Ehren seines verstorbenen Großvaters väterlicherseits, wie de Jong verriet: "Ich habe meine ganze Familie zu meiner Präsentation nach Barcelona mitgenommen, mit Ausnahme meines Großvaters Hans de Jong, des Vaters meines Vaters. Er starb, als er meinen 21. Geburtstag feierte. Es ist eine Möglichkeit, ihn zu ehren.“