FBL-ESP-POLICE
FBL-ESP-POLICE © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der spanische Verband leitet ein Ermittlungsverfahren gegen Real Valladolid ein. Es geht um den Verdacht auf Wettmanipulation in La Liga.

Anzeige

Der spanische Fußball-Verband (RFEF) hat im Wettmanipulationsskandal ein Ermittlungsverfahren gegen den Erstligisten Real Valladolid und dessen Spieler Borja Fernandez und Sergio Gontan eröffnet.

Auf Antrag des Absteigers FC Girona werde das Erstliga-Spiel zwischen Valladolid und dem FC Valencia (0:2) vom letzten Spieltag der vergangenen Saison untersucht, teilte der Verband am Mittwoch mit.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Europa League
    1
    Fussball / Europa League
    UEFA-Strafe: Eintracht ohne Fans
  • Tennis / WTA
    2
    Tennis / WTA
    Sexismus-Eklat um Görges
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Schwachstellen des Favre-Systems
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Das sagt Nübel zum Torhüter-Zoff
  • Fussball
    5
    Fussball
    Özil: Sie haben es geschehen lassen

Bereits in der vergangenen Woche hatten spanische Medien vom Betrugsverdacht berichtet, insgesamt sieben Spieler von Valladolid sollten daran beteiligt gewesen sein. Vorgeworfen wird ihnen eine absichtliche Niederlage, durch die sich Valencia den vierten Platz in der Primera Division und damit die Teilnahme an der Champions League sichern konnte.

Sollte sich der Verdacht als wahr herausstellen, droht Valladolid der Zwangsabstieg. Mit einer weiteren Saison in der Primera Division davon profitieren würde Girona.