FBL-ESP-POLICE
Borja Fernandez (r.) steht ebenfalls im Fadenkreuz der Justiz © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der spanische Verband leitet ein Ermittlungsverfahren gegen Real Valladolid ein. Es geht um den Verdacht auf Wettmanipulation in La Liga.

Anzeige

Der spanische Fußball-Verband (RFEF) hat im Wettmanipulationsskandal ein Ermittlungsverfahren gegen den Erstligisten Real Valladolid und dessen Spieler Borja Fernandez und Sergio Gontan eröffnet.

Auf Antrag des Absteigers FC Girona werde das Erstliga-Spiel zwischen Valladolid und dem FC Valencia (0:2) vom letzten Spieltag der vergangenen Saison untersucht, teilte der Verband am Mittwoch mit.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Luca Toni, US Palermo, Zwangsabstieg
    1
    Int. Fußball
    Der tiefe Fall von Tonis Ex-Klub
  • Emanuel Buchmann verbesserte sich in der Gesamtwertung auf Platz fünf
    2
    Radsport / Tour de France
    Buchmann fliegt auf Platz fünf
  • Bayern-Arzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (l.) kümmert sich um Leon Goretzka
    3
    Fussball / Bundesliga
    US-Tour: Arzt-Ikone warnt Bayern
  • Mit dem Verkauf von Neymar bricht bei PSG eine neue Zeitrechnung an
    4
    Transfermarkt / Fußball
    Neymars Barca-Traum geplatzt?
  • FC Barcelona Unveil New Player Antoine Griezmann
    5
    Int. Fußball / La Liga
    Darum trägt Griezmann nur langarm

Bereits in der vergangenen Woche hatten spanische Medien vom Betrugsverdacht berichtet, insgesamt sieben Spieler von Valladolid sollten daran beteiligt gewesen sein. Vorgeworfen wird ihnen eine absichtliche Niederlage, durch die sich Valencia den vierten Platz in der Primera Division und damit die Teilnahme an der Champions League sichern konnte.

Sollte sich der Verdacht als wahr herausstellen, droht Valladolid der Zwangsabstieg. Mit einer weiteren Saison in der Primera Division davon profitieren würde Girona.