© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Einbruchsserie in Madrid geht weiter. Nach einigen prominenten Opfern sind nun auch Zinédine Zidane und Isco konkret betroffen.

Anzeige

Die Serie von Einbrüchen bei Madrider Fußballstars geht weiter.

Nach spanischen Medienberichten wurden sowohl Real-Madrid-Trainer Zinédine Zidane als auch sein Mittelfeldspieler Isco am Dienstagabend Opfer eines Überfalls. Nähere Details sind bislang noch nicht bekannt.

Anzeige

Die Täter stiegen in Abwesenheit Zidanes, der derzeit in Urlaub weilt, in dessen Villa am Rande der Innenstadt ein. Isco befand sich während des Einbruchs in seinem Haus im Madrider Nobelvorort Pozuelo de Alarcon bei der spanischen Nationalmannschaft. Der 27-Jährige spielte beim 3:0-Erfolg gegen Schweden durch.

Auch Morata bestohlen

Bereits am Freitag während des Qualifikationsspiels der Iberer auf den Färöern war Atletico-Profi Alvaro Morata überfallen worden. Zwei bewaffnete und maskierte Täter drangen in die Villa im Nobelviertel Mirasierra im Norden Madrids ein.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Flick: "Das gehört sich nicht!"
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    FC Bayern befördert vier Talente
  • US-Sport / MLB
    3
    US-Sport / MLB
    Steffi Grafs Sohn bald in der MLB?
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Darum passt Pochettino zum BVB
  • Fußball / EM-Qualifikation
    5
    Fußball / EM-Qualifikation
    DFB-Team droht Island

Dort befanden sich Moratas Ehefrau Alice sowie die elf Monate alten Zwillinge Alessandro und Leonardo. Moratas Familie kam mit dem Schrecken davon. Die Täter stahlen Gegenstände aus dem Haus, zum Wert der Diebesbeute machte die Polizei keine Angaben.

Schon wiederholt hatten Diebe die Abwesenheit von Fußballstars in Spanien, England, Italien oder Frankreich zu Raubzügen in den Villen der hochbezahlten Kicker genutzt. In Madrid wurde unter anderem Real-Profi Karim Benzema im Februar dieses Jahres überfallen. Die Königlichen gaben nun eine Warnung an ihre Spieler heraus, ihre Häuser nicht in sozialen Netzwerken zu zeigen.