Lesedauer: 2 Minuten

München - Nette Geste von Kevin-Prince Boateng: Nach seinem Wechsel zum FC Barcelona entschädigt er einen Fan, der den Stürmer im Fantasy Football aufgestellt hat.

Anzeige

Der Wechsel von Kevin-Prince Boateng von Sassuolo Calcio zum FC Barcelona im Januar kam überraschend. Auch die Fans hatten den Transfer nicht kommen sehen.

So kam es, dass ein Fan durch den Wechsel offenbar eine Menge Spielgeld verloren hat. Er hatte den Stürmer für seine Serie-A-Mannschaft im Online-Spiel "Fantasy Football" gekauft - kurz bevor sich der Ex-Frankfurter für einen Transfer nach Spanien entschied.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Leroy Sané spielt seit 2016 bei Manchester City
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Leroy Sané ist nur noch zweite Wahl
  • Sebastian Rode
    2
    Fussball / Europa League
    Rode: Frankfurts Schlüsselfigur
  • Lars Sullivan könnte bei WWE schon bald ins Titelrennen eingreifen
    3
    Kampfsport / Wrestling
    Die Folgen des WWE-Drafts
  • Werder Bremen steht bei den Fans wieder hoch im Kurs
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bayern-Euphorie elektrisiert Bremen
  • Die Fans des FC Liverpool zahlen 88 Euro statt 119 Euro für ein Ticket in Barcelona
    5
    Fussball / Champions League
    Reds reagieren auf Barca-Wucher

Dadurch war der Deal im Fantasy Football hinfällig.

Boateng antwortet sofort

Der Fan wandte sich deshalb kurzerhand persönlich an Boateng und schrieb ihm - eher im Scherz - eine Nachricht via Instagram. Der Anhänger, der sich "Godsavethekingborn" nennt, schrieb: "Du solltest mich entschädigen, was mache ich denn jetzt?" Dazu gab er seine Kontodaten an.

Boateng zögerte nicht lange. Umgehend antwortete er: "Hi Renato, ich habe dir das Geld bereits zurückgezahlt. Eine dicke Umarmung." Wie viel Geld Boateng dem Fan zahlte, ist nicht bekannt.

Fan will Geld spenden und nach Barcelona fahren

Der Fan konnte sein Glück kaum fassen. Er antwortete: "Ich möchte gern zwei Dinge tun: dir persönlich danken oder das Geld für den guten Zweck und eine Reise nach Barcelona ausgeben", schrieb er.

In Barcelona würde er Boateng treffen wollen. "Es wäre ein Traum für mich, ein Foto mit dir zu machen, wenn du einverstanden bist. Ich möchte es nicht erzwingen."

Bei dieser netten Anfrage wird Boateng ja wohl kaum "Nein" sagen können.