Karim Benzema, Cristiano Ronaldo
Karim Benzema, Cristiano Ronaldo © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Karim Benzema blüht in dieser Saison auf wie lange nicht mehr. Grund dafür ist ausgerechnet der Abgang von Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin.

Anzeige

Für mehr als 80 Millionen Euro verstärkte Real Madrid nach dem Abgang von Cristiano Ronaldo im vergangenen Sommer seine Offensive - doch die Tore macht ein alter Bekannter. Mit wettbewerbsübergreifend 20 Saisontoren ist Karim Benzema Top-Torjäger der Königlichen.

Der früher oftmals belächelte und viel gescholtene Franzose hat sich plötzlich zum unverzichtbaren Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Madrilenen entwickelt und ist vermutlich der Spieler, der am meisten vom Abgang des fünfmaligen Weltfußballers profitierte. 

Anzeige
Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Zieht es Hulk nach Istanbul?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

"Früher habe ich nur für Cristiano gespielt. Wir haben ein gutes Duo gebildet. Ständig suchte ich ihn, um ihm zu helfen, noch mehr Tore zu schießen", erklärte der Stürmer im Interview mit France Football seine Rolle im System mit dem Portugiesen an seiner Seite. Seit dieser Saison sei er selbst "Anführer des Angriffs".

Benzema blüht in neuer Rolle auf

Wie gut ihm diese Aufgabe gefällt, machen dabei nicht nur die nackten Zahlen deutlich. "Es liegt an mir, einen Unterschied zu machen. Ich bin sehr glücklich, weil ich meinen echten Fußball spielen kann", unterstrich der 31-Jährige, der momentan seine beste Saison seit der Spielzeit 2015/2016 spielt.

Erst kürzlich war Benzema in der ewigen Torschützenliste vorbei an Hugo Sanchez auf den sechsten Platz nach vorne geklettert. Mit inzwischen 212 Treffern hat er bis zum ersten Rang allerdings noch einiges vor sich. Auf diesem liegt mit 450 Treffern - na klar: Cristiano Ronaldo.