Lesedauer: 5 Minuten

München - Real Madrid erlebt ein Debakel im Pokal-Clasico, der FC Barcelona steht im Finale. Suarez netzt frech wie Panenka, ter Stegen pariert weltklasse. Auch Dembele glänzt.

Anzeige

Ein Doppel-Clasico als letzter Strohhalm in einer bislang verkorksten Saison - und den ersten Teil dazu total in den Sand gesetzt: (das Spiel zum Nachlesen im LIVE-TICKER)

Real Madrid hat im Halbfinalrückspiel der Copa del Rey gegen den verhassten Erzrivalen FC Barcelona eine 0:3 (0:0)-Lehrstunde erlebt und damit wohl seine letzte Möglichkeit vergeben, auf nationaler Ebene noch einmal in die Erfolgsspur zurückzufinden.

Anzeige

Ein Treffer von Luis Suarez kurz nach der Pause (50.), Raphael Varane per Eigentor (69.) sowie erneut Suarez mit einem frechen Elfmeter-Lupfer im Panenka-Stil (73.) bereiteten den Königlichen eine Demütigung par excellence und ließen die Katalanen ins Endspiel einziehen.

Meistgelesene Artikel
  • Jerome Boateng (l.) feierte die Meisterschaft auf dem Feld in erster Linie mit seinem Nachwuchs
    1
    Fussball / Bundesliga
    Deshalb feierte Boateng nicht mit
  • Claudio Pizarro wird seine letzte Saison für Werder Bremen spielen
    2
    Fussball / Bundesliga
    Pizarro kündigt Karriereende an
  • Real Madrid CF v Real Betis Balompie - La Liga
    3
    Fußball / La Liga
    Bale: Abschied durch die Hintertür
  • Frederik Tiffels (M.) brachte die deutsche Mannschaft gegen die USA in Führung
    4
    Eishockey-WM LIVE auf SPORT1
    Verpasster Coup beflügelt DEB-Team
  • Philipp Klement (re.) erzielte den zwischenzeitlichen Führungstreffer für den SC Paderborn
    5
    Fussball / 2. Bundesliga
    Union-Ergebnis verwirrt Paderborn

ANZEIGE: DAZN gratis testen und den Clasico und weiteren internationalen Fußball live & auf Abruf erleben

Damit verspielte das Team von Trainer Santiago Solar gegen Barca mit einem ganz starken Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen den nächsten spanischen Titel.

"Wir hätten treffen und in das Finale einziehen müssen. Wir haben uns viele Torchancen erspielt, aber nicht getroffen", haderte Real-Trainer Solari nach Abpfiff.

Schon in der Hinrunde der Meisterschaft hatte Barcelona den Rivalen mit 5:1 demontiert. In La Liga liegt Madrid nach 25 Spieltagen als Tabellendritter schon neun Zähler hinter Barca und zwei hinter dem Stadtrivalen Atletico Madrid. In der Copa del Rey liegt der letzte Erfolg des Rekordchampions bereits fünf Jahre zurück.

Ter Stegen reagiert glänzend

Dabei schien sich Real, das im Pokal seither stets Barca den Vortritt lassen musste, mit einem 1:1 vor drei Wochen in Barcelona eine gute Ausgangslage verschafft zu haben.

Jetzt das aktuelle Trikot von Real Madrid bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Doch es sollte anders kommen: Real mit Nationalspieler Toni Kroos in der Startelf machte vor der Pause zwar viel Druck und kam zu einigen Chancen. Ter Stegen, der überraschenderweise doch für den eigentlich im Pokal gesetzten Jasper Cillessen zwischen den Pfosten stand, bestätigte allerdings seine derzeit so starke Form und reagierte mehrfach glänzend. 

Bei einer Chance von Karim Benzema war der Nationaltorhüter mit dem Fuß zur Stelle (37.), kurz darauf hatte ter Stegen Glück, als ein Schuss von Vinicius knapp über das linke obere Toreck strich.

"Ter Stegen hat ein großartiges Spiel gemacht", lobte Barca-Präsident Josep Maria Bartomeu seinen Keeper. Der gab die Komplimente zurück: "Wenn der Gegner anläuft, muss ich dort sein - es war ein guter Tag für uns alle."

Dembele ganz stark mit Assists

Als Real nach dem Wechsel noch mehr Risiko ging, schlugen die Gäste um Superstar Lionel Messi eiskalt zu und stellten den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf. Sowohl bei Suarez' erstem Treffer als auch bei Varanes Eigentor lieferte der Ex-Dortmunder Ousmane Dembele die Vorlage.

"Barça ist nicht nur Messi, wenn wir Titel gewinnen, liegt es daran, dass das gesamte Team auf dem Niveau ist", resümierte Gerard Pique.

Nach dem Rückstand reagierte Real mit wütenden Angriffen: Clement Lenglet bereinigte im Fünfmeterraum gerade noch vor Lucas Vazquez (61.), dann war ter Stegen bei einem Kopfball des gleichen Akteurs erneut auf dem Posten und rettete mit einer Parade (62.). Vinicius schließlich zielte einmal mehr knapp vorbei (67.).

Schon am kommenden Samstag (20.45 Uhr) kommt es in der Liga ebenfalls im Estadio Santiago Bernabeu zum nächsten Clasico, ehe Barcelona im Endspiel am 25. Mai in Sevilla nach dem fünften Pokalsieg in Serie greift. Der zweite Finalteilnehmer wird am Donnerstag (21 Uhr im LIVETICKER und bei DAZN) zwischen dem FC Valencia und Betis Sevilla ermittelt - im Hinspiel hatte es ein 2:2 gegeben.

Real lässt Bale erst mal draußen

Nach der demütigenden Vorstellung im Clasico dürften für Real-Trainer Santiago Solari, der seit seinem Amtsantritt im Oktober vergangenen Jahres zunächst den gewohnten Glanz ins Spiel der Königlichen zurückgebracht hatte, harte Zeiten anbrechen.

Jetzt das Trikot des FC Barcelona kaufen - hier geht es zum Shop! | ANZEIGE

Der in der Kritik stehende Gareth Bale war zunächst auf der Bank geblieben, statt Seiner stürmte Lucas Vazquez. Der walisische Superstar hatte am Sonntag mal wieder bei den Real-Fans und auch seinen Mitspielern für Kopfschütteln gesorgt, als er nach seinem Siegtreffer zum 2:1 per Elfmeter bei UD Levante die Glückwünsche seines Mitspielers Lucas Vazquez verweigerte. Zuvor soll er sogar sein Aufwärmprogramm unterbrochen haben, obwohl Real noch Wechselmöglichkeiten besaß.

Auch Linksverteidiger Marcelo, der von Sergio Reguilon ersetzt wurde, bekam eine Verschnaufpause. 

Kapitän Sergio Ramos, zuletzt Gelb-Rot-gesperrt in der Liga, ließ Nacho wieder ins zweite Glied rücken, im Tor agierte wie im Pokal üblich Keylor Navas anstelle von Thibaut Courtois. Doch alle Umstellungen brachten Real am Ende nichts.

Barcas Coach Ernesto Valverde hatte nach dem 4:2 beim FC Sevilla auf drei Positionen gewechselt: Statt Samuel Umtiti, Arturo Vidal und Philippe Coutinho begannen Clement Lenglet, Sergi Roberto und der starke Vorbereiter Dembele.