Julen Lopetegui genießt den Rückhalt seiner Mannschaft
Julen Lopetegui genießt den Rückhalt seiner Mannschaft © Getty Images

Julen Lopetegui findet die Situation bei Real Madrid wenig dramatisch und glaubt an einem erfolgreichen Clasico. Sein Gegenüber äußert sich zu Ousmane Dembele.

von SPORT1

Vor dem Clasico zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid (La Liga: FC Barcelona - Real Madrid, So. ab 16.15 Uhr im LIVETICKER) will Julen Lopetegui von übermäßigem Druck nichts wissen.

"Ich hoffe, dass ich weiter atmen kann. Ich denke nicht, dass ich sterben werde", sagte der Real-Trainer auf der Pressekonferenz.

Die Situation der Königlichen sei nicht unumkehrbar. "Wir sind im Oktober", so Lopetegui, der weiterhin das Vertrauen seiner Spieler spürt: "Wir sind bereit für ein gutes Spiel morgen."

ANZEIGE: Jetzt Trikots der internationalen Spitzenklubs sichern - hier geht's zum Shop

In der Primera Division belegt der kriselnde Champions-League-Sieger vor dem 10. Spieltag nur den siebten Tabellenplatz. Der Rückstand auf Spitzenreiter Barcelona beträgt zwar lediglich vier Punkte, dennoch sind die Zeiten in der Hauptstadt stürmisch. Zuletzt hatte Madrid mit 480 torlosen Spielminuten einen klubinternen Negativ-Rekord aufgestellt. Für Lopetegui wird der Clasico zum Schicksalsspiel. "Operation: Rettet Lopetegui", umschrieb die spanische Sporttageszeitung Marca am Freitag das Duell.

Sein Gegenüber Ernesto Valverde äußerte sich zur Personalie Ousmane Dembele. "Wir müssen ihm helfen. Er ist jung, aber wir fordern auch sehr viel von ihm", sagte Barcas Trainer. Der Franzose hatte gegen Inter zuletzt keine Minute gespielt.

Ohne Messi könnte Dembele in den nächsten Wochen aber wieder eine größere Rolle einnehmen. Erstmals seit 3962 Tagen findet am Sonntag der Clasico ohne zumindest einen der beiden Superstars statt.

Ronaldos Klassiker-Karriere ist seit dem Abgang nach Italien zu Juventus Turin bereits beendet. Messi fehlt den Katalanen wegen eines Bruchs des rechten Unterarms.

"Es wird trotzdem ein großer Clasico", sagte Valverde: "Der Clasico existierte vor Ronaldo und Messi."