Robert Huth steht beim AC Milan im Gespräch
Robert Huth ist vom Clasico genervt © Getty Images

München - In einem Interview ledert der ehemalige deutsche Nationalspieler Robert Huth gegen die Theatralik im Clasico zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid.

von SPORT1

"Ich schaue mir Barca gegen Madrid überhaupt nicht mehr an. 20 Typen, die den Schiedsrichter bedrängen, einige halten sich ihre Gesichter. Nein, danke."

In einem mit der Times geführten Interview ledert der ehemalige deutsche Nationalspieler Robert Huth gegen die anhaltende Theatralik im spanischen Mega-Duell.

"Wir haben die vergangenen 15, 16 Jahre mit Ernährung und Fitnessarbeit verbracht, um Fußballer so stark zu machen, wie es geht. Wollen Sie mir erzählen, dass eine kleine Berührung ausreicht, um jemanden zu Fall zu bringen?"

Huth: Schwalben noch nachvollziehbar

Spieler, die mit Schwalben versuchen würden die Regeln zu "beugen", kann Huth, der aktuell vereinslos ist, sogar noch verstehen. "Aber so zu tun, als wäre man verletzt – das geht gegen jeden Sport-Gedanken."

Als "beschämend" bezeichnet der Innenverteidiger Situationen, in denen sich Spieler ohne ersichtlichen Grund auf dem Boden wälzen. "Ich kann mir keinen anderen Sport vorstellen, wo das akzeptabel wäre."

Der mit viel Spannung erwartete Clasico zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid steigt am kommenden Sonntag, den 28. Oktober (La Liga: FC Barcelona - Real Madrid ab 16.15 Uhr im LIVETICKER), im Camp Nou in Barcelona.

ANZEIGE: DAZN gratis testen und La Liga live & auf Abruf erleben