Julen Lopetegui wurde bei Real Madrid entlassen. Sein Vater bemängelt, dass der Klub keinen Ersatz für Weltstar Cristiano Ronaldo geholt hat.

von SPORT1

Julen Lopetegui ist nicht mehr Trainer von Real Madrid. Nach dem 1:5 im Clasico gegen den FC Barcelona zogen die Königlichen am Montag erwartungsgemäß die Reißleine.

Zuvor hatte sich Lopeteguis Vater Jose Antonio zu Wort gemeldet und die Klub-Verantwortlichen wegen ihrer Transferpolitik kritisiert.

Im Mittelpunkt seiner Kritik steht, dass kein adäquater Ersatz für Cristiano Ronaldo verpflichtet wurde. Der Superstar hatte die "Königlichen" nach neun Spielzeiten mit 16 gewonnenen Titeln und 450 Toren im Sommer Richtung Juventus Turin verlassen. 

Kein Ersatz für Ronaldo

"Es war eine Rede von Neymar und anderen, aber niemand kam. Sie haben meinem Sohn 50 Tore gestohlen", sagte Jose Antonio Lopetegui der spanischen Tageszeitung El Mundo: "Ronaldo war gut und er fehlt. Dem Team fehlt ein prominenter Torjäger. Sie haben keinen, keinen einzigen für ihn verpflichtet."

ANZEIGE: La Liga live und auf Abruf auf DAZN erleben - jetzt Probemonat sichern

Sein Sohn habe sich mit den Spielern zufrieden geben müssen, die da waren. "Er sagt immer: 'Ich habe großartige Leute, sie geben alles, was sie haben.' Er beschuldigt die Spieler nicht. Aber wenn es kein geeignetes Material gibt, dann gibt es das nicht. Es war da, aber Ronaldo ist weg", sagte er.

ANZEIGE: Jetzt Trikots der internationalen Spitzenklubs sichern - hier geht's zum Shop

Real Madrid steht in La Liga nach dem 10. Spieltag lediglich auf Tabellenplatz neun. Der Rückstand auf Tabellenführer FC Barcelona beträgt bereits sieben Punkte (DATENCENTER: Die Tabelle).