Der Clasico zwischen Barcelona und Real findet erstmals seit langer Zeit ohne Cristiano Ronaldo und Lionel Messi statt. So lassen Ernesto Valverde und Julen Lopetegui spielen.

von SPORT1 , Sportinformationsdienst

Wer entscheidet den ersten Clásico der Saison für sich? Im Duell der ewigen Rivalen stehen sich der FC Barcelona und Real Madrid am Sonntagnachmittag im Camp Nou gegenüber (La Liga: FC Barcelona - Real Madrid, So. ab 16.15 Uhr im LIVETICKER).

Sowohl Ernesto Valverde als auch Julen Lopetegui sorgen mit ihren Startformationen für keine Überraschungen. Bei den Katalanen ersetzt Rafinha anstelle von Ex-BVB-Profi Ousmane Dembele den Lionel Messi, der wegen eines Bruchs des rechten Unterarms fehlt.

Die Aufstellungen

FC Barcelona:

Startelf: Ter Stegen - Roberto, Pique, Lenglet, Alba - Rakitic, Busquets, Arthur - Rafinha, Suarez, Coutinho.

ANZEIGE: Den Clasico Live und auf Abruf auf DAZN erleben - Jetzt Probemonat sichern

Real Madrid:

Startelf: Courtois - Nacho, Varane, Ramos, Marcelo - Modric, Casemiro, Kroos - Isco - Benzema, Bale.

Ein Clasico ohne Cristiano Ronaldo und Messi – schwer vorstellbar, aber am heutigen Sonntag Realität.

Erstmals seit 3962 Tagen findet der Clasico ohne zumindest einen der beiden Superstars statt. 

Ronaldos Klassiker-Karriere ist seit dem Abgang nach Italien zu Juventus Turin bereits beendet. Messi fehlt wie erwähnt verletzt.

Real und Lopetegui unter Druck

"Es wird trotzdem ein großer Clasico", betonte Barca-Coach Ernesto Valverde: "Der Clasico existierte vor Ronaldo und Messi. Es gab Spannungen, Schweineköpfe wurden geworfen."

Zündstoff ist also auch ohne Messi und Ronaldo gegeben - dafür sorgt auch die sportliche Situation.

Besonders Real steht am Sonntag unter Druck. In der Primera Division belegt der kriselnde Champions-League-Sieger vor dem 10. Spieltag nur den siebten Tabellenplatz. Der Rückstand auf Spitzenreiter Barcelona beträgt zwar lediglich vier Punkte, dennoch sind die Zeiten in der Hauptstadt stürmisch.

Julen Lopetegui äußerte sich dennoch optimistisch und lächelte den Druck weg. "Ich hoffe, dass ich weiter atmen kann. Ich denke nicht, dass ich sterben werde", sagte der Real-Trainer auf der Pressekonferenz.

ANZEIGE: Jetzt Trikots der internationalen Spitzenklubs sichern - hier geht's zum Shop

Für den Coach könnte der Clasico dennoch zum Schicksalsspiel werden. "Operation: Rettet Lopetegui", umschrieb die spanische Sporttageszeitung Marca am Freitag das Duell.

Ter Stegen in Topform

Valverde warnte vor den Königlichen – diese seien wie ein angeschlagener Boxer: "Je verwundeter sie sind, desto gefährlicher sind sie."

Ein Hoffnungsträger für Barcelona ist Marc-Andre ter Stegen. Der deutsche Nationalkeeper ist seit Wochen in starker Verfassung. "Ich fühle mich fußballerisch sehr wohl und bin froh, dass ich eine passende Mannschaft zu meinem Stil und der Klub vielleicht den passenden Torwart gefunden hat", sagte ter Stegen bei DAZN.

Wegen der Abwesenheit Messis stehen bei Barca aber Philippe Coutinho und womöglich auch Ousmane Dembele mehr im Fokus. Vom Franzosen erwartet Valverde aber mehr: "Wir müssen ihm helfen. Er ist jung, aber wir fordern auch sehr viel von ihm."

So können Sie den Clasico Live im TV, Stream und Ticker verfolgen:

Stream: DAZN

Ticker: SPORT1.de