Zinedine Zidane (l.) will den unzufriedenen Isco nicht ziehen lassen © Getty Images

Madrid - Real-Star Isco ist unzufrieden mit seiner Rolle bei den Königlichen. Sein Trainer reagiert mit deutlichen Worten - auch zu seiner eigenen Zukunft.

Trainer Zinedine Zidane von Champions-League-Sieger Real Madrid hat mit klaren Worten auf die Kritik von Mittelfeld-Star Isco reagiert.

"Ich bin nicht ungerecht zu ihm. Vielleicht spielt er hier nicht so oft wie in der Nationalmannschaft. Aber er hat immer gezeigt, dass er ein wichtiger Spieler ist. Von diesen haben wir hier nun einmal viele", sagte Zidane vor dem Auswärtsspiel der Königlichen bei UD Las Palmas (Sa., ab 18.30 Uhr im LIVETICKER).

Isco hatte sich nach seinem Dreierpack beim 6:1 der Spanier gegen Argentinien öffentlich über seine Rolle unter Zidane beschwert. In Madrid bekomme er nicht das Vertrauen, das ein Spieler brauche, so Isco. Dabei ist der 25-Jährige in dieser Saison nach Weltfußballer Cristiano Ronaldo der Real-Offensivakteur mit den meisten Spielminuten (2439).

"Kann nur elf Spieler aufstellen"

"Ich kann immer nur elf Spieler aufstellen", verteidigte sich Zidane nun. Isco werde weiterhin "eine große Rolle" einnehmen. Ein Verkauf im Sommer - Manchester City soll Interesse bekunden - sei "keine Option".

"Isco gefällt mir als Spieler sehr. Daran ändern auch seine Aussagen nichts. Sie stören mich auch nicht. Er ist ein Spieler von Real Madrid und wird hier bleiben", bekräftigte Zidane.

Gleiches wie für Isco gelte auch für ihn selbst. Zidane räumte mit den Gerüchten auf, wonach er amtsmüde sei und im Sommer seinen Hut nehmen wolle: "Ich möchte auch in der nächsten Saison hier arbeiten. Der Job bereitet mir viel Freude."

Amtsmüde? Zidane will bei Real bleiben

Allerdings hänge diese Entscheidung nicht von ihm allein ab. Wäre dies der Fall, "würde ich so lange wie möglich bleiben", gab der 45 Jahre alte Franzose zu verstehen. 

Zidanes Vertrag in Madrid läuft spanischen Medienberichten zufolge noch bis 2020. Im Falle einer titellosen Saison - Real hat nur noch in der Champions League Chancen auf einen zählbaren Erfolg - ist eine vorzeitige Trennung aber keineswegs ausgeschlossen.

Im Viertelfinale der Königsklasse kommt es zu einem Wiedersehen mit Vorjahresfinalgegner Juventus. Im Hinspiel (Di., 20.45 Uhr im LIVETICKER) treten die "Blancos" in Turin an.

Weiterlesen