Nach dem Rassismus-Eklat im FA-Cup-Qualifikationsspiel zwischen Haringey Borough und Yeovil Town gab es zwei Festnahmen
Nach dem Rassismus-Eklat im FA-Cup-Qualifikationsspiel zwischen Haringey Borough und Yeovil Town gab es zwei Festnahmen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der Rassismus-Eklat beim FA-Cup-Qualifikationsspiel, das vorzeitig abgebrochen wurde, hat ein Nachspiel: Die Polizei konnte zwei Männer verhaften.

Anzeige

Nach dem wegen rassistischer Ausfälle am Samstag abgebrochenen englischen FA-Cup-Qualifikationsspiel zwischen Haringey Borough und Yeovil Town hat die Polizei zwei Männer verhaftet. Dabei handele es sich um einen 23- sowie einen 26-Jährigen, die unter dem Verdacht des verschärften gemeinschaftlichen rassistischen Angriffs stünden. 

Wie Haringeys Teammanagaer Tom Loizou mitteilte, seien in dem Spiel Borough-Verteidiger Coby Rowe und der kamerunische Torwart Douglas Pajetat fremdenfeindlich angegangen worden. Die Haringey-Spieler verließen 25 Minuten vor dem Ende der Partie das Feld, die Gegner aus Yeovil schlossen sich an.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Neymar attackiert PSG-Bosse
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Spieler-Bruder beleidigt Tuchel übel
  • Fußball / Champions League
    3
    Fußball / Champions League
    Presse feiert "blonde Dampfwalze"
  • Int. Fussball / Champions League
    4
    Int. Fussball / Champions League
    Atlético provoziert Reds-Kampfansage
  • Wintersport / Biathlon
    5
    Wintersport / Biathlon
    "Schande": Loginov erhitzt Gemüter

Der Vorfall im Fußball-Mutterland ereignete sich nur fünf Tage nach den beschämenden Vorkommnissen in der EM-Qualifikation im bulgarischen Sofia, wo einige englische Spieler ebenfalls rassistisch beleidigt worden waren. Dieser Vorfall hatte europaweit hohe Wellen geschlagen und sogar die Politik auf den Plan gerufen.