Volland (v.) trifft im Pokal für Monaco
Volland (v.) trifft im Pokal für Monaco © AFP/SID/PHILIPPE DESMAZES
Lesedauer: 2 Minuten

Angeführt von Ex-Nationalspieler Kevin Volland stürmt der französische Topklub AS Monaco ins Halbfinale des Coupe de France. Dort steht auch PSG.

Anzeige

Angeführt von Ex-Nationalspieler Kevin Volland ist der französische Topklub AS Monaco ins Pokal-Halbfinale gestürmt.

Der frühere Leverkusener und Hoffenheimer erzielte beim 2:0 (0:0) bei Olympique Lyon das zweite Tor (61.) für die Mannschaft des früheren Bayern-Trainers Niko Kovac.

Anzeige

Icardi und Neymar treffen für PSG

Auch Meister und Titelverteidiger Paris St. Germain steht in der Vorschlussrunde. Die Mannschaft um Superstar Neymar setzte sich 5:0 (2:0) beim Ligue-1-Konkurrenten SCO Angers durch. Bereits am Dienstag hatten der Viertligist GFA Rumilly Vallieres sowie Erstligist HSC Montpellier den Sprung ins Halbfinale geschafft. 

Monaco verhalf in Lyon ein Elfmeter und Platzverweis auf die Siegerstraße. Sinaly Diomande sah von Schiedsrichterin Stephanie Frappart nach einem Foulspiel im Sechzehner die Ampelkarte (51.), den fälligen Strafstoß verwandelte Wissam Ben Yedder (54.) gegen Ex-HSV-Keeper Julian Pollersbeck sicher. Volland besorgte mit seinem 17. Pflichtspieltor für Monaco die Entscheidung.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Das unlösbare Terzic-Dilemma
  • Fussball / 3. Liga
    2
    Fussball / 3. Liga
    Rettet Flick Bayern II vorm Abstieg?
  • Fussball / DFB-Pokal
    3
    Fussball / DFB-Pokal
    Wie Nagelsmann ausgecoacht wurde
  • Fussball / DFB-Team
    4
    Fussball / DFB-Team
    Neue Erkenntnisse bei Goretzka
  • Fussball / DFB-Pokal
    5
    Fussball / DFB-Pokal
    BVB-Partyprotokoll: Sancho gibt Gas

Rekordsieger PSG hatte im Prinzenpark gar keine Mühe. Mauro Icardi (9./68./90.) war mit einem Dreierpack der überragende Mann, auch Neymar steuerte nach der Pause einen Treffer bei (65.). Das Eigentor von Vincent Manceau (23.) hatte die Hoffnungen der Gäste bereits vor der Pause nahezu zerstört.