Lesedauer: 2 Minuten

Die US-amerikanische Investmentbank JPMorgan Chase steht als Geldgeber hinter der neu geschaffenen Super League. Ein Sprecher bestätigt, dass die Bank involviert ist.

Anzeige

Die US-amerikanische Investmentbank JPMorgan Chase steht als Geldgeber hinter der neu geschaffenen Super League. (Die Pressestimmen zur Super League)

Das bestätigte das Unternehmen mit Sitz in New York am Montag. "Ich kann bestätigen, dass wir den Deal finanzieren", sagte ein Sprecher der Bank der französischen Nachrichtenagentur AFP, ohne Details des aufsehenerregenden Geschäfts zu nennen.

Anzeige

In der Superliga haben sich zwölf europäische Topklubs zusammengeschlossen. Laut Gründungserklärung erhalten die Teilnehmer "einen Betrag von 3,5 Milliarden Euro, der ausschließlich für die Entwicklung ihrer Infrastruktur und zur Abfederung der Auswirkungen der COVID-Pandemie vorgesehen ist". (Die Reaktionen zur Super League)

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayer: Trainer-Entscheidung gefallen
  • Fussball / Europameisterschaft
    2
    Fussball / Europameisterschaft
    Helmer: So würde ich die EM spielen
  • Fussball / EM
    3
    Fussball / EM
    Hummels bei der EM dabei!
  • Fussball / Europameisterschaft
    4
    Fussball / Europameisterschaft
    Paukenschlag! Reus verzichtet auf EM
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Chelsea: Erst Rüdiger-Tor, dann Zoff

Die Gründung der Super League hat ein Erdbeben im internationalen Fußball ausgelöst. Die Vereine aus Spanien, England und Italien gehen auf Konfrontationskurs zur Europäischen Fußball-Union (UEFA), die mit einem Bann der teilnehmenden Klubs und Spieler droht.