Lesedauer: 2 Minuten

Der Britische Premier Boris Johnson hält von den Plänen der europäischen Super League wenig. Johnson zeigte sich "entsetzt".

Anzeige

Gegen die Pläne einer europäischen Super League wird der Widerstand auf politischer Ebene größer.

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson forderte in einem Gastbeitrag für die Sun die "Rote Karte" für das Projekt und kündigte ein Treffen mit hochrangigen Fußball-Funktionären und Fan-Vertretern an.

Anzeige

Johnson zeigte sich "entsetzt" über die Folgen für Klubs im ganzen Land, die einen "einzigartigen Platz" im Herzen ihrer Gemeinden hätten. An die Fans gewandt schrieb Johnson: "Das ist euer Spiel - und ihr könnt versichert sein, dass ich alles dafür tun werde, um diesem irrsinnigen Plan die Rote Karte zu zeigen."

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Wird Lewandowski verkauft?
  • Fussball / DFB-Pokal
    2
    Fussball / DFB-Pokal
    Einzelkritik: BVB-Angriff furios
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Streit mit Mané? Das sagt Klopp
  • US-Sport / NFL
    4
    US-Sport / NFL
    Ex-NFL-Star stirbt mit 37 Jahren
  • Fussball / DFB-Pokal
    5
    Fussball / DFB-Pokal
    Stimmen: "Mannschaft war halb tot"

Zuvor hatte sich bereits Prinz William, Präsident des englischen Fußballverbandes FA, tief besorgt über die Abspaltung einer Super League gezeigt. "Jetzt müssen wir mehr denn je die gesamte Fußballgemeinschaft - von der obersten Ebene bis zur Basis - und die Werte von Wettbewerb und Fairness in ihrem Kern schützen", hatte er in einem Twitter-Statement geschrieben.

Zu den zwölf europäischen Spitzenklubs, die mit ihrer Ankündigung in der Nacht zum Montag ein Fußball-Erdbeben ausgelöst hatten, zählen auch die "Big Six" der Premier League: FC Liverpool, Manchester City und Manchester United sowie die Londoner Klubs FC Chelsea, FC Arsenal und Tottenham Hotspur.