Lesedauer: 2 Minuten

Zlatan Ibrahimovic wird auf einer Pressekonferenz von seinen Gefühlen übermannt. Der Superstar spricht über sein Comeback für Schweden und seine Familie.

Anzeige

Zlatan Ibrahimovic ist nach seiner Rückkehr zur schwedischen Nationalmannschaft auf einer Pressekonferenz sehr emotional geworden. 

Bei einer Frage zu seiner Familie musste der 39-Jährige gar mit den Tränen kämpfen. Der Superstar des AC Milan war vor den anstehenden Spielen in der WM-Qualifikation zum ersten Mal seit vier Jahren für die Auswahl seiner Heimat nominiert worden. (Spielplan und Ergebnisse der WM-Qualifikation)

Anzeige

Ibrahimovic wurde bei der Presserunde am Montag gefragt, wie seine Söhne auf die erneute Berufung reagiert hätten. 

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Ibrahimovic erzählt von seinem Sohn und bricht in Tränen aus

"Ich hab zwei Kleine zu Hause, die den Ball durch die Gegend kicken. Meine Frau sagt ihnen, dass sie aufhören sollen, aber ich sage: Nein, wir können Dinge ersetzen, wenn sie kaputt gehen. Vincent hat wirklich geweint, als ich gegangen bin", sagte der Stürmer über seinen 12-jährigen Sohn.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wird Unruhe bei Bayern zum Problem?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    So lief das Debüt für Tiago Dantas
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Haaland mit Geschwindigkeits-Rekord
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Real gewinnt Clasico - Kroos trifft
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Das ist der Mann der Stunde beim BVB

Für einen kurzen Moment wurde Ibrahimovic dann selbst von den eigenen Gefühlen übermannt, er hielt sich die Hand vor das Gesicht und kämpfte mit den Tränen. Mit etwas brüchiger Stimme fügte er hinzu: "Aber jetzt ist es ok." 

Das Comeback für Schweden (WM-Qualifikation: Schweden - Georgien, Donnerstag 20.45 Uhr im LIVETICKER) bedeutet dem Star viel: "Für das Nationalteam zu spielen, ist das Größte, was du als Fußballer tun kannst." Er habe seine alten und neuen Teamkollegen während seiner Absenz stets verfolgt mit dem Wunsch, zu helfen. 

Jetzt habe er die Möglichkeit und er werde diese mit Stolz wahrnehmen. "Darum geht es aber nicht - es klingt so, als wäre ich einfach nur glücklich hier zu sein - aber ich bin hier, um Resultate zu erzielen. Was ich hier sage bedeutet nichts, wenn ich keine Resultate bringe."