Henry möchte Zeichen gegen Rassismus und Mobbing setzen
Henry möchte Zeichen gegen Rassismus und Mobbing setzen © AFP/SID/Ezequiel BECERRA
Lesedauer: 2 Minuten

Der ehemalige Fußball-Weltmeister Thierry Henry will mit einem Social-Media-Boykott ein Zeichen gegen Rassismus und Mobbing setzen.

Anzeige

Der ehemalige Fußball-Weltmeister Thierry Henry will mit einem Social-Media-Boykott ein Zeichen gegen Rassismus und Mobbing setzen.

"Die schiere Menge an Rassismus, Mobbing und die daraus resultierende psychische Folter für Einzelpersonen ist zu giftig, um sie zu ignorieren", klagte der 43-Jährige bei Twitter über die Umgangsformen in den sozialen Netzwerken. Deshalb werde er sich am Samstag von allen bislang genutzten Social-Media-Plattformen abmelden.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Er wolle erst in die sozialen Medien zurückkehren, wenn "die Verantwortlichen die Plattformen mit der gleichen Kraft und Heftigkeit regulieren können, als wenn jemand das Urheberrecht verletzen würde", führte der Franzose aus.

Henry: Genug ist genug

Es sei "viel zu einfach, einen Account zu erstellen, ihn zu benutzen, um ohne Konsequenzen zu schikanieren und zu belästigen und trotzdem anonym zu bleiben". Henry hatte erst im vergangenen Herbst über mehrere Rassismusvorfälle während seiner Spielerkarriere beim FC Arsenal und in der französischen Nationalmannschaft berichtet.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Diese Optionen hat Hansi Flick
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Salihamidzic-Sohn berichtet von Hetze
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Was will Rangnick eigentlich?
  • Fußball / 2. Bundesliga
    4
    Fußball / 2. Bundesliga
    Sandhausen schockt schwachen HSV
  • Eishockey / DEL
    5
    Eishockey / DEL
    München scheidet sensationell aus

"Wir müssen den Leuten bewusst machen, dass wir Schmerzen haben", sagte der Weltmeister von 1998: "Genug ist genug. Man spult vor, und wir sind immer noch in der gleichen Situation." 

Henry war im Februar "aus familiären Gründen" als Trainer des kanadischen Klubs CF Montreal aus der Major League Soccer (MLS) zurückgetreten.