Felix Magath ist nicht mehr für Admira Wacker tätig
Felix Magath ist nicht mehr für Admira Wacker tätig © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Der frühere Erfolgstrainer Felix Magath hat überraschend sein Engagement bei Österreichs Bundesliga-Schlusslicht Admira Wacker beendet.

Anzeige

Der frühere Erfolgstrainer Felix Magath hat überraschend sein Engagement bei Österreichs Bundesliga-Schlusslicht Admira Wacker beendet.

Der 67-Jährige begründete den Schritt mit der schwierigen Situation in Folge der Coronapandemie. Magath war als Fußballchef des Unternehmens Flyeralarm neben dem Zweitligisten Würzburger Kickers auch für die Admira zuständig. Den Franken bleibt Magath erhalten.

Anzeige

Wegen der Corona-Beschränkungen sei es nach seinem Amtsantritt im Januar 2020 "immer schwieriger geworden, die eigentlich festgelegte Agenda erfolgreich umzusetzen", teilte Magath mit: "Gerade für mich, der für die Admira viele Spiele und Spieler ansehen, beobachten und vor allem sein Netzwerk einbringen sollte, war dies aufgrund von Corona schlichtweg nicht so möglich wie angedacht."

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Wer folgt Flick?
  • Int. Fussball / Super League
    2
    Int. Fussball / Super League
    Klopp: "Leute sind nicht glücklich"
  • Fussball / Int. Fussball
    3
    Fussball / Int. Fussball
    Die Hintergründe zur Super League
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bayern soll Super League beitreten
  • Fussball
    5
    Fussball
    Fliegt Real aus der Königsklasse?

Mit nur drei Siegen aus 22 Spielen liegt die Admira, die inzwischen offiziell "FC Flyeralarm Admira" heißt, derzeit auf dem letzten Platz der Bundesliga. "In der Winterpause hat der komplette Verein unserem Trainer, Damir Buric, sämtliche Wünsche für die Frühjahrsrunde erfüllt. Ich bin der felsenfesten Überzeugung, dass unsere aktuelle Mannschaft auch wieder das Ziel Klassenerhalt erreichen wird", sagte Magath.

Im Kader der Admira stehen in dem ehemaligen U21-Nationalspieler Matthias Ostrzolek und Maximilian Breunig auch zwei deutsche Profis.