Die Spielergewerkschaft FIFPro warnt vor Überlastung
Die Spielergewerkschaft FIFPro warnt vor Überlastung © AFP/SID/Archiv/FABRICE COFFRINI
Lesedauer: 2 Minuten

Generalsekretär Jonas Baer-Hoffmann von der Spielergewerkschaft FIFPro warnt vor einer zunehmenden Überlastung im Profifußball.

Anzeige

Generalsekretär Jonas Baer-Hoffmann von der Spielergewerkschaft FIFPro hat vor den Folgen einer zunehmenden Überlastung im Profifußball gewarnt. "Das ist sehr problematisch, und wenn es nicht zu einer Lösung und einem besseren Regelwerk kommt, führt es weiterhin zu Verletzungen, von denen niemand profitiert und die letztlich die Karrieren der Spieler verkürzen", sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

Der Kalender sei durch die Corona-Pandemie "völlig überfüllt", sodass es keinen Platz gebe, "um Spiele irgendwohin zu verlegen", sagte Baer-Hoffmann, dessen Gewerkschaft mehr als 65.000 Spieler vertritt. Dazu habe es über Jahre hinweg ein "absolutes Versagen" in Bezug darauf gegeben, dass "immer mehr Wettbewerbsspiele hinzugefügt wurden und die Intensität erhöht wurde, ohne auf das Gesundheitsproblem zu reagieren".

Anzeige

Allerdings zeigte Baer-Hoffmann auch Verständnis, schließlich brauche der Großteil des Fußballs mehr Spiele. "Sowohl die Vereine, um nachhaltiger zu sein, als auch die Spieler, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen", sagte er. Deshalb sei etwa die neue Europa Conference League "keine schlechte Idee".