©
Lesedauer: 2 Minuten

Die FIFA hat gemeinsam mit dem Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung der Vereinten Nationen ein globales Integritätsprogramm gestartet.

Anzeige

Frankfurt am Main (SID) - Der Fußball-Weltverband FIFA hat gemeinsam mit dem Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung der Vereinten Nationen (UNODC) ein globales Integritätsprogramm gegen Spielmanipulationen gestartet. Damit will die FIFA all ihren 211 Mitgliedsverbänden Wissen und Mittel zur Bekämpfung und Vermeidung von Spielmanipulationen an die Hand geben, die laut Präsident Gianni Infantino "eine sehr reale Bedrohung für die Integrität und Glaubwürdigkeit des Fußballs in vielen Ländern auf der ganzen Welt" darstellten.

Durch das Programm sollen die Integritätsbeauftragten innerhalb der Mitgliedsverbände besser geschult und ausgestattet werden. Zudem wird die FIFA eine vertrauliche Online-Plattform lancieren, auf der die Integrationsbeauftragten ihre "Erfahrungen und Musterlösungen" austauschen können. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Weltverband mit dem UNODC eine Grundsatzvereinbarung abgeschlossen, um den gemeinsamen Kampf gegen Verbrechen im Sport zu verstärken.

Anzeige