Patrick Helmes gibt seinen Trainer-Posten auf
Patrick Helmes gibt seinen Trainer-Posten auf © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Patrick Helmes gibt seinen Posten als Trainer der zweiten Mannschaft von Admira Wacker auf. Der Ex-Nationalspieler nennt persönliche Gründe für den Schritt.

Anzeige

Der frühere Nationalspieler Patrick Helmes hat seinen Posten als Trainer der zweiten Mannschaft von Admira Wacker aufgegeben.

"Aufgrund der besonderen Umstände" habe man sich "auf eine vorzeitige Beendigung des Engagements geeinigt", teilte der österreichische Klub am Donnerstag mit. Dies sei das "Resultat mehrerer Gespräche in den letzten Wochen".

Anzeige

Für Helmes (37) waren private Gründe ausschlaggebend. "Persönlich und familiär waren die letzten Monate in der Pandemie für mich und vor allem meine Familie alleine an einem neuen Ort sehr schwierig", sagte er.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

"Wir können Patrick absolut verstehen und ermöglichen ihm damit auch, seine weitere sportliche Zukunft zu gestalten und wieder in seine Heimat zurückzukehren", sagte Thomas Drabek, Geschäftsführer Wirtschaft und Finanzen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Ein Bayern-Gerücht ärgert Effenberg
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Bayern-Star verhandelt nun selbst
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Hertha-Quarantäne! Spiele in Gefahr
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    SGE: Rangnick-Entscheidung gefallen
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Kaiser fordert Bekenntnis von Flick

Sein letztes Spiel mit den "Juniors" hatte Helmes am 30. Oktober 2020 absolviert, seitdem ruht der Spielbetrieb des Drittligisten. Helmes war bis Juli 2020 als Nachwuchstrainer bei Bayer Leverkusen aktiv, ehe er nach Österreich wechselte.

Dort arbeitete er zunächst als Co-Trainer der Profis und als Coach der zweiten Mannschaft. Später fokussierte er sich nur noch auf die "Juniors".