Der Verbandschef der türkischen Liga freut sich über die Ankunft von Mesut Özil
Der Verbandschef der türkischen Liga freut sich über die Ankunft von Mesut Özil © AFP/SID/-
Lesedauer: 2 Minuten

Der Präsident des türkischen Fußballverbands setzt große Hoffnung in den Wechsel von Mesut Özil zu Fenerbahce. Der Weltmeister von 2014 soll die Fans anziehen.

Anzeige

Der Präsident des türkischen Fußballverbands TFF setzt große Hoffnung in den Wechsel von Ex-Weltmeister Mesut Özil zu Fenerbahce.

Nihat Özdemir glaubt, dass die Zuschauerzahlen der Süper Lig dank des langjährigen deutschen Nationalspielers nicht nur im TV steigen werden. Wenn es die Corona-Pandemie zulässt, "werden nicht nur die Fans von Fenerbahce, sondern alle Fußball-Fans in jeder Provinz der Türkei in die Stadien gehen, um ihn mit eigenen Augen zu sehen", sagte Özdemir der Zeitung Milliyet.

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Özdemir ist sicher, dass Özil der Süper Lig "mehr Qualität verleihen" wird. Der Transfer vom FC Arsenal, bei dem der gebürtige Gelsenkirchener zuletzt auf dem Abstellgleis stand, sei "exzellent und wichtig". Özil werde "ein Vorbild für junge Fußballer sein".

Der erste Vertrag des Spielmachers "in der Heimat seiner Vorfahren, die er liebt" sei "ein sportliches und soziales Ereignis, das den Markenwert der Süper Lig erhöhen" werde, sagte Özdemir.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Kommt Bayern um Haaland herum?
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Bayern-Bonus ist reales Phänomen
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Reif: BVB soll es gut sein lassen
  • Wintersport / Langlauf
    4
    Wintersport / Langlauf
    Deutscher WM-Streit erregt Norwegen
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Kinhöfer vermisst Größe bei Reus

Özil hat seit März vergangenen Jahres kein Spiel mehr absolviert. Mit einem Wochengehalt von 350.000 Pfund (rund 390.000 Euro) war der Weltmeister von 2014 der Topverdiener bei Arsenal, auch deshalb sollte er den Klub verlassen.

In Istanbul besitzt er einen Vertrag bis 2024, Fenerbahce liegt derzeit als Zweiter hinter Besiktas auf Champions-League-Kurs.