Lesedauer: 2 Minuten

Cristiano Ronaldo und Lionel Mess im selben Team? Dazu hätte es offenbar einst kommen können, doch ein anderer Superstar kam einem möglichen Deal in die Quere.

Anzeige

Joan Laporta gilt bei der kommenden Präsidentschaftswahl beim FC Barcelona als der große Favorit. 

Der Rechtsanwalt und Politiker könnte bei der Abstimmung am 24. Januar in das Amt zurückkehren, dass er schon zwischen 2003 und 2010 bei dem spanischen Topklub bekleidete. Eine Amtszeit, auf die er auch während seinem jetzigen Wahlkampf immer wieder zurückblickt. 

Anzeige

Nun hat der 58-Jährige in einem Twitter-Interview mit Iniestazo verraten, dass Cristiano Ronaldo einst bei Barca hätte landen können - und warum es nicht dazu kam. 

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Wir waren kurz davor Ronaldinho und Rafa Marquez zu holen", sagte Laporta. Das Duo wechselte 2003 nach Spanien. Marquez' Berater hätten dem Klub während den Verhandlungen auch auf den jungen Ronaldo aufmerksam gemacht. "Er war damals bei Sporting Lissabon", erklärte Laporta. 

Messi und Ronaldo in einem Team?

Einer von Ronaldos Agenten habe ihm damals gesagt, dass sie einen Spieler hätten, der für 19 Millionen Euro zu Manchester United gehen würde: "Aber sie würden ihn uns für 17 Millionen verkaufen", erinnerte sich Laporta zurück. 

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Warum Tuchel zu Chelsea passt
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Offiziell! Sinan Kurt wechselt zu Erstligist
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Klinsmann ist der späte Sieger
  • Handball / WM 2021
    4
    Handball / WM 2021
    WM: Deutschland nie schlechter
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    So plant der BVB den Umbruch

Man sei aber schon zu sehr in den Ronaldinho-Transfer investiert gewesen. "Cristiano hat mehr auf dem Flügel als in der Mitte gespielt. Wir dachten, dass wir keinen Bedarf haben und lehnten ihn ab - und ich bereue es nicht."

Auf der einen Seite verständlich, denn Ronaldinho war ein großer und wichtiger Neuzugang für Barca. Und in seinem Schatten wuchs immerhin ein gewisser Lionel Messi zum Weltstar heran. Auf der anderen Seite: Man stelle sich vor, Messi und Ronaldo wären beide bei Real gelandet ...