Die US-Weltmeisterinnen erzielten eine Teileinigung mit dem Verband
Die US-Weltmeisterinnen erzielten eine Teileinigung mit dem Verband © AFP/SID/FRANCK FIFE
Lesedauer: 2 Minuten

Auf dem Weg zur Gleichberechtigung erreichen Megan Rapinoe und ihre Kolleginnen mit dem Fußballverband US Soccer eine Einigung.

Anzeige

Im Rechtsstreit um mehr Gleichberechtigung haben die Weltmeisterinnen um Megan Rapinoe mit dem Fußballverband US Soccer eine Einigung erzielt.

In der am Dienstag (Ortszeit) verkündeten Entscheidung ging es um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für das erfolgreiche Frauen-Nationalteam im Vergleich zu den Männern.

Anzeige

Die bei einem Bundesgericht in Kalifornien eingereichte Vereinbarung umfasst Reisebedingungen, Spielorte und Betreuerstab.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Flieht dieser Real-Star vor Alaba zu Kovac?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Nach dieser Einigung ist der Weg für die Spielerinnen des viermaligen Weltmeisters frei, hinsichtlich einer im Mai abgewiesenen Lohndiskriminierungsklage für ihre Ansprüche auf gleiche Bezahlung in Berufung zu gehen.

Die neue Präsidentin von US Soccer, Cindy Cone, bezeichnete den sofort in Kraft tretenden Deal als "wichtigen und willkommenen Moment für den US-Fußball und die Nationalspielerinnen". Sollte der Rechtsstreit um Equal Pay doch noch erfolgreich für Rapinoe und Co. enden, könnten Nachzahlungen in Millionenhöhe fällig werden.