Lesedauer: 2 Minuten

Bernd Schuster hat die Fehltritte von Diego Maradona "weggeschoben". Ein Wechsel habe den Argentinier "zerstört".

Anzeige

Der frühere Nationalspieler Bernd Schuster wird den verstorbenen Diego Maradona nur in bester Erinnerung behalten.

"Mir ging und geht es wie den Argentiniern, die ihm alles verzeihen. Seine Fehltritte habe ich weggeschoben, das war für mich nicht Diego", sagte der 60-Jährige der Sport Bild. Schuster und Maradona spielten zwischen 1982 und 1984 gemeinsam für den FC Barcelona.

Anzeige

In Barcelona fand Maradona nie die zweite Heimat, die er später beim SSC Neapel finden sollte.

"Für Diego kam eine Zeit, in der es unerträglich wurde", erinnerte sich Schuster an das immer größer werdende Medieninteresse: "Sie übertrieben, sie jagten ihn, sie gingen ihm nach."

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Kriselnder Bundesligist an Meyer dran
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Es sei "der große Fehler" der "Stadt, des Vereins, von uns allen" gewesen, ergänzte Schuster: "Wir wussten nicht, wie wir uns um ihn kümmern sollten. Anstatt ihn zu schützen, zerstörte Barcelona ihn."

Schuster und Maradona teilten sich bei Barca sogar ein Zimmer - doch viel gesehen hatten sie sich nicht. "Als Deutscher bin ich recht zeitig ins Bett gegangen und früh aufgestanden. Bei Diego hat es abends oft etwas länger gedauert", sagte der Ex-Europameister: "Ich wiederum war um 7 Uhr früh beim Anziehen vor dem Frühstück ganz leise, habe den Morgen außerhalb des Zimmers verbracht."