Fernandinho (r.) und Pep Guardiola sind irritiert über die Vorwürfe des FC Porto nach dem Champions League-Spiel
Fernandinho (r.) und Pep Guardiola sind irritiert über die Vorwürfe des FC Porto nach dem Champions League-Spiel © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Zwischen dem FC Porto und Manchester City gibt es wieder einmal Zoff. Der Premier League-Vertreter reagiert wütend auf einen Newsletter der Portugiesen.

Anzeige

Manchester City hat nach dem Champions League-Spiel beim FC Porto wütend auf einen Newsletter der Portugiesen reagiert.

Im Schreiben des FC Porto, das am Mittwochmorgen veröffentlicht wurde, heißt es, dass City-Spieler Fernandinho "keine Klasse" habe. Zudem schlossen sich eine Reihe von Vorwürfen an.

Anzeige

Im Newsletter steht, dass Porto einen klaren Elfmeter für ein Foul von City-Torhüter Ederson verweigert wurde. "Man hätte Fernandinho die Rote Karte geben müssen. Trotz seiner 35 Jahre ist er ein deutliches Beispiel dafür ist, dass Geld im Fußball viel Wert ist, aber keine Klasse kauft."

Der Newsletter beschreibt Bernardo Silva als "international bekannt, weil er wegen Rassismus verurteilt wurde". (Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Silva wurde für ein Spiel gesperrt und im November 2019 mit einer Geldstrafe von 50.000 Pfund belegt, weil er Mendy in einem Tweet mit der Figur auf einer Packung Conguitos verglichen hatten - einer in Spanien und Portugal erhältlichen Schokoladenmarke.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Offiziell! Sinan Kurt wechselt zu Erstligist
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Manchester City findet Anschuldigungen "enttäuschend"

Die Anschuldigung gegen Silva verärgert Manchester City besonders, da Porto 2012 selbst von der UEFA mit einer Geldstrafe von 20.000 Euro belegt wurde, nachdem die portugiesischen Anhänger die City-Spieler Yaya Toure und Mario Balotelli bei einem früheren Duell rassistisch beleidigt hatten. (Tabellen der Champions League)

"Es ist nicht das erste Mal, dass Porto unter Umständen wie diesen schlecht reagiert hat", sagte ein City-Sprecher. "Die schlecht durchdachte und gezielte Kritik an einigen unserer Spieler und sogar unseres Trainers, lehnen wir gänzlich ab. Schon 2012 leugnete Porto eindeutig rassistisches Verhalten seiner Fans, für das sie untersucht und mit einer Geldstrafe belegt wurden. In diesem Zusammenhang ist dieser jüngste Ausbruch fast ebenso überraschend wie enttäuschend."

Nach dem 0:0 hatte schon Portos Trainer Sergio Conceicao gestichelt, dass er "traurig wäre", wenn er das Budget von City-Chef Pep Guardiola hätte und nicht gewinnen könnte.

Die beiden Trainer stritten während des Spiels in Porto an der Seitenlinie. Conceicao behauptete, Guardiola habe "hässliche Worte" über Portugal verwendet.