Lesedauer: 2 Minuten

Bayern München räumt bei den bei den "The Best FIFA Football Awards" ab. Sehr zur Freude von Karl-Heinz Rummenigge, Herbert Hainer & Co.

Anzeige

Weltfußballer Robert Lewandowski hat mit seinem ganz persönlichen Titel auch die Klubbosse von Bayern München begeistert.

"Ich kann nur schwer in Worte fassen, wie stolz und glücklich wir sind", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge: "Der FC Bayern hat noch nie in seiner Geschichte den Weltfußballer gestellt, und Robert Lewandowski hat sich diese Ehre mehr als verdient."

Anzeige

Präsident Herbert Hainer sprach nach der Ehrung am Donnerstagabend von einem "stolzen Tag für den FC Bayern". Lewandowski habe "als Stürmer weltweit Maßstäbe gesetzt" und sei "ein außergewöhnliches Aushängeschild unseres Vereins".

Salihamidzic: "Neuer bester Torwart aller Zeiten"

Sportvorstand Hasan Salihamidzic nannte den Polen einen "Musterprofi" und würdigte den als Welttorhüter geehrten Manuel Neuer als "besten Torwart aller Zeiten" (Lewandowski jubelt, Klopp überrascht: So lief die FIFA-Gala).

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Huntelaar-Zukunft entschieden?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Alle Münchner gratulierten Liverpools Meistercoach Jürgen Klopp zur erneuten Auszeichnung als Welttrainer des Jahres, konnten ihre Enttäuschung über den entgangenen Lohn für Triple-Trainer Hansi Flick aber nicht verbergen. Flick lasse "Fußball zum Verlieben spielen", sagte Rummenigge und hätte den Titel "ohne Zweifel verdient gehabt".

Der CHECK24 Doppelpass mit Karl-Heinz Rummenigge am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Die Entscheidung sei, wie er gehört habe, "unfassbar knapp" gewesen, ergänzte Rummenigge. Medienberichten zufolge sollen Flick und Klopp bei der Wahl durch die Trainer und Kapitäne der Nationalmannschaften, Medienvertreter und Fans gleichauf gelegen haben. Im für solche Fälle vorgesehenen "Stechen" wurden die Stimmen der Nationaltrainer höher gewertet - dort lag Klopp mit 686 zu 572 vorne.