20.000 Zuschauer sahen das Pokalfinale in Katar
20.000 Zuschauer sahen das Pokalfinale in Katar © AFP/SID/KARIM JAAFAR
Lesedauer: 2 Minuten

Vor 20.000 Zuschauern hat Katar sein nächstes WM-Stadion eingeweiht, Grund zu feiern hatte dabei auch der frühere Welt- und Europameister Xavi.

Anzeige

Vor 20.000 Zuschauern in Corona-Zeiten hat Katar sein nächstes WM-Stadion eingeweiht, Grund zu feiern hatte dabei auch der frühere Welt- und Europameister Xavi: Mit seinem Klub Al-Sadd aus der Hauptstadt Doha gewann der spanische Trainer das nationale Pokalfinale gegen Al-Arabi mit 2:1 (2:1).

Das Spiel in ar-Rayyan wurde dabei auch zum Symbol für die Rückkehr größerer Massen in die Fußballstadien.

Anzeige

In dem 40.000 Zuschauer fassenden Stadion, das bei der WM 2022 Austragungsort von sieben Spielen sein soll, wurde die Hälfte der Plätze besetzt. 10.000 Tickets waren dabei für Fans reserviert, die von einer Corona-Infektion genesen sind. Diese mussten einen positiven Antikörpertest vorweisen, alle anderen Zuschauer wurden negativ auf das Virus getestet.

Xavi Hernandez ist Trainer von Al-Sadd in Katar
Xavi Hernandez ist Trainer von Al-Sadd in Katar © Imago

Während im Stadion selbst strenge Regeln wie eine Maskenpflicht sowie ein Verbot von Essen galten, wurden die Abstandsregeln in einer Fanzone vor dem Spiel kaum befolgt. Tausende Fans versammelten sich dort um eine Bühne, auf der unter anderem Breakdance gezeigt wurde.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Real-Deal mit Alaba offenbar fix
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Die Gefahren durch das Coronavirus wies ein Organisator mit Blick auf die Tests zurück: "In der Theorie dürfte es niemand haben."