FIFA will Viedeobeweis für alle Stufen des Fußballs
Die FIFA will den Videobeweis für alle Stufen des Fußballs © AFP/SID/FERNANDO BIZERRA
Lesedauer: 2 Minuten

Nach dem Willen der FIFA soll die Videobeweis-Technologie günstiger werden, damit sie einer größeren Zahl von Nutzern zugänglich ist.

Anzeige

Nach dem Willen des Fußball-Weltverbands FIFA soll die Videobeweis-Technologie günstiger werden, damit sie einer größeren Zahl von Nutzern zugänglich ist. Deshalb treibt die FIFA die Entwicklung eines "VAR light"-Konzepts voran, mit dem erschwinglichere Systeme "auf allen Stufen des Fußballs" zum Einsatz kommen sollen.

Laut der FIFA hat die Arbeitsgruppe für Innovationen "variable Kostenfaktoren" ermittelt und "mögliche Qualitätseinbußen sowie die Mindestanforderungen für eine solche Technologie" besprochen.

Anzeige

Zudem präsentierten die asiatische Konföderation (AFC), der französische Verband (FFF) sowie die Europäische Fußball-Union (UEFA) die Ergebnisse ihrer Offline-Tests mit einer günstigeren VAR-Technologie.

Gestützt auf die bisherigen Resultate wird der FIFA und den Regelhütern des International Football Association Board (IFAB) nun eine Empfehlung hinsichtlich der nächsten Schritte zur Umsetzung des "VAR light"-Konzepts vorgelegt.

Die Arbeitsgruppe befasste sich außerdem mit der Entwicklung einer halbautomatischen Abseitstechnologie. Nach ersten Präsentationen haben drei Anbieter ihr Interesse an der nächsten Entwicklungsphase angemeldet, die im nächsten Jahr starten soll.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Mit Ablöserekord? Dieser Top-Klub will Haaland
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Anbieter gibt es auch für eine verbesserte "Visualisierung knapper Abseitsentscheidungen". In einem nächsten Schritt erhalten die Anbieter "anonymisierte Datensätze, anhand derer sie der Arbeitsgruppe mögliche Lösungen vorlegen sollen".