Lesedauer: 2 Minuten

Jürgen Klopp spricht über sein einziges Treffen mit dem am Mittwoch verstorbenen Diego Maradona. Für den Liverpool-Manager war er eine beeindruckende Persönlichkeit.r geschwärmt.

Anzeige

Jürgen Klopp hat nach Diego Maradonas Tod in höchstem Maße vom Argentinier geschwärmt. "Ich habe ihn einmal getroffen, und für einen Spieler meiner Klasse war das, als hätte ich den Papst getroffen", sagte der Teammanager des FC Liverpool am Freitag, "das war wirklich etwas Besonderes." 

Maradona, der am Mittwoch im Alter von 60 Jahren gestorben war, sei "eine beeindruckende Persönlichkeit" gewesen. Sein Beispiel zeige, "wie schön das Leben sein kann, wenn man ein Weltklasse-Fußballer ist", so Klopp, "und wie schwierig."

Anzeige

Der Fußball werde Maradona vermissen, "ich werde ihn vermissen", sagte Klopp. Im Umgang mit Maradona sei nicht alles richtig gelaufen. "Wenn wir ihm unsere Liebe gezeigt hätten, ohne ein Selfie zu wollen, wenn wir ihm - als er noch gelebt hat - einfach den Respekt gezollt hätten, den er verdient, hätten wir ihm helfen können."

Auch Startrainer Jose Mourinho verneigte sich vor Maradona. "Was ich am meisten vermissen werde, sind seine Anrufe nach Niederlagen. Er hat mich nach Siegen nie angerufen, weil er wusste, dass ich das nicht brauchte", sagte der Teammanager von Tottenham Hotspur bei BT Sport: "Aber in schwierigen Zeiten war er immer da. Nach Niederlagen sagte er zu mir: 'Mou, vergiss nicht, dass du der Beste bist.'"

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Özil-Abschied offenbar fix
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Maradona habe "ein großes, großes, großes, großes Herz" gehabt. Man müsse den Profi und den Fußballer aber getrennt betrachten. "Da war Maradona und da war Diego", sagte der Portugiese Mourinho: "Seinen Fußball können wir finden, wenn wir googeln. Aber Diego, den Mann, finden wir nicht."