Lesedauer: 2 Minuten

Worte für Diego Maradonas Leistungen zu finden ist bisweilen schwierig. Sein früherer Trainer Ottavio Bianchi wählt einen interessanten Vergleich.

Anzeige

Diego Maradonas früherer Trainer Ottavio Bianchi vergleicht die sportlichen Leistungen der verstorbenen Fußball-Legende Diego Armando Maradona mit einem Picasso-Bild.

"Wie vor einem Gemälde Picassos, den ich immer geliebt habe, beobachtete ich verwundert Maradonas Leistungen. Jedes Mal, wenn er einen Ball zwischen den Füßen hatte, hatte ich den Eindruck, etwas Einmaliges, Perfektes und Unnachahmliches zu beobachten", sagte der 77-jährige Bianchi im Interview mit der Gazzetta dello Sport.

Anzeige

Bianchi sagte, er habe das "riesige Privileg" genossen, täglich "seine Meisterwerke" bewundern zu können. "Jeden Tag, bei jedem Training schenkte uns Diego Kühnheiten mit der Einfachheit und der Natürlichkeit eines Begnadeten. Ich beobachtete ihn und ich fragte mich, wie all dies möglich ist", sagte Bianchi, der Maradona von 1985 bis 1989 beim SSC Neapel trainierte und mit ihm eine Meisterschaft, einen Pokal und einen UEFA-Cup gewann.

Als "kaltblütiger Coach" habe er ihm seine Verehrung nicht zeigen wollen. "Ich bewunderte jede einzelne Geste, reine Kunst. Maradona spielen zu sehen, war wie Mozarts Musik zu hören", sagte Bianchi: "Maradona war Mozart."

Maradonas Genie habe den argentinischen Weltstar zur Selbstzerstörung geführt. "Niemand, auch der charismatischste Mensch, hätte diesen absurden, wahnsinnigen Druck an jeder Ecke der Welt aushalten können", sagte Bianchi.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Sofort Leihende? Flick macht Costa Druck
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Er wolle Maradonas Fehler nicht rechtfertigen oder herunterspielen. "Doch diesen Rummel um ihn und diese Leute, die ihn in Versuchung gebracht haben, haben ihn in den Ruin getrieben", sagte sein Ex-Trainer: "Hätten wir ihm öfters 'Nein' gesagt, wäre sein Leben später anders gewesen."