In Griechenland dürfen teilweise wieder Fans in die Stadien
In Griechenland dürfen teilweise wieder Fans in die Stadien © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

München - Erstmals seit sieben Monaten dürfen in Griechenland wieder Zuschauer in die Stadien. Bereits in den kommenden Tagen soll der Test über die Bühne gehen.

Anzeige

Nach einem siebenmonatigen Zuschauer-Verbot wegen der Corona-Pandemie will Griechenlands Regierung mit mehreren Tests die Rückkehr von Fußball-Fans in die Stadien erproben.

Das Kabinett erteilte am Montag die Genehmigung für die Öffnung der Arenatore bei zwei anstehenden Europacup-Spielen griechischer Vereine und zwei Begegnungen der einheimischen Super League am kommenden Wochenende. Als Obergrenze sollen zehn Prozent der jeweiligen Stadionkapazität und ein Maximum von 3500 Besuchern gelten. 

Anzeige

Das erste Spiel unter den neuen Bestimmungen ist das Champions-League-Vorrundenmatch am Mittwoch zwischen Olympiakos Piräus und Olympique Marseille. Tags darauf sind auch beim Europa-League-Auftakt von PAOK Saloniki gegen Omonia Nikosia wieder Fans auf den Rängen erlaubt. Bei welchen beiden Spielen der nationalen Meisterschaft am darauffolgenden Wochenende wieder Zuschauer dabei sein können, steht noch nicht fest.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Jetzt schlägt Nübels Bayern-Stunde
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Coach Wayne Rooney: "The Quiet One"
  • Fussball / DFB-Team
    3
    Fussball / DFB-Team
    Boateng spricht über Löw-Verbleib
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Haas für Schumacher andere Welt
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Lienen knöpft sich Bierhoff vor

Die Regierung machte einen Erfolg der Probeläufe zur Voraussetzung für eine generelle Wiederöffnung der Stadien in kleinen Schritten. Wie in zahlreichen anderen Ligen in Europa müssen die Fans sich rund um ihren Stadionaufenthalt sowie in der Arena selbst an mittlerweile etablierte Vorschriften zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus halten.