Tom Harald Hagen bekannte sich zu seiner Homosexualität
Tom Harald Hagen bekannte sich zu seiner Homosexualität © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Die Anzahl der Reaktionen überrascht Tom Harald Hagen. Der FIFA-Schiedsrichter hat sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt.

Anzeige

Der norwegische FIFA-Schiedsrichter Tom Harald Hagen hat mit großer Freude, aber zugleich fassungslos auf die vielen Reaktionen auf sein Coming-out reagiert.

"Es ist schön, dass die Sache so groß geworden ist, obwohl es mich gleichzeitig schockiert, dass das eine so riesige Neuigkeit ist. Das könnte darauf hindeuten, dass das eine wichtige Sache ist", sagte Hagen in Interviews mit mehreren Medien.

Anzeige

Er habe "unglaublich viele" und durchweg positive Reaktionen erhalten, meinte der 42-Jährige. Von Top-Spielern und -Trainern ebenso wie von Jugendlichen oder Eltern, für deren Kinder Hagens Selbstbekenntnis eine Befreiung gewesen sei. "Es ist sehr schön, dass ich etwas für die jungen Leute tun kann", sagte er.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Jetzt schlägt Nübels Bayern-Stunde
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Coach Wayne Rooney: "The Quiet One"
  • Fussball / DFB-Team
    3
    Fussball / DFB-Team
    Boateng spricht über Löw-Verbleib
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Haas für Schumacher andere Welt
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Lienen knöpft sich Bierhoff vor

Terje Svendsen, Präsident des Norwegischen Fußball-Verbandes (NFF), äußerte die Hoffnung, dass sich andere Fußballer von "Vorbild" Hagen zu ihrem eigenen Coming-out ermutigt fühlen. Der Referee meinte zuversichtlich, dass die Reaktionen einen gesellschaftlichen Wandel erkennen ließen. Wer sich negativ über Homosexuelle äußere, werde von der Gesellschaft geächtet - "und das ist gut so".

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Besonders gefreut hat er sich über die Nachrichten von verschiedenen Fangruppierungen. Auch diese hätten sich wohlwollend geäußert, aber zugleich betont, dass sie sich darauf freuten, sich im Stadion bald wieder über ihn aufregen zu dürfen. "Das finde ich wunderbar", sagte Hagen schmunzelnd.