Felix Magath (r.) muss einen neuen Trainer für Admira Wacker suchen
Felix Magath (r.) muss einen neuen Trainer für Admira Wacker suchen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

München - Der österreichische Bundesligist Admira Wacker muss sich einen neuen Trainer suchen. Zvonimir Soldo tritt aus heiterem Himmel zurück, ein deutscher Ex-Profi übernimmt.

Anzeige

Beim FC Admira Wacker Mödling ist das Chaos ausgebrochen.

Am Sonntag bot Cheftrainer Zvonimir Soldo aus privaten Gründen seinen Rücktritt an, der Verein kam ihm "mit großem Bedauern" nach. Der bisherige Co-Trainer und ehemalige deutsche Nationalspieler Patrick Helmes übernimmt bis auf Weiteres als Interimscoach.

Anzeige

"Ich kenne und schätze Zvonimir nicht nur als ehemaligen Mitspieler, sondern schätze ihn vor allem sehr als Menschen. Es gab für uns keine Diskussion, seinem Wunsch nicht nachzukommen", sagte Geschäftsführer Sport Franz Wohlfahrt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

Der österreichische Erstligist wird seit Januar von Felix Magath geleitet, der als Chef von "Flyeralarm Global Soccer" und als "General-Spielmacher" für die sportliche Entwicklung von Admira und dem deutschen Zweitliga-Aufsteiger Würzburger Kickers verantwortlich ist.

Soldo wieder zurück in Kroatien

Admira hatte erst vor wenigen Wochen für Aufsehen gesorgt, nachdem die (bereits vierte) Zusammenarbeit mit Sportdirektor Ernst Baumeister nach kurzer Zeit wieder beendet wurde. Anschließend wurde Magath heftig kritisiert.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Soldo, der seinen Rücktritt nicht begründete und sich bereits wieder in seiner kroatischen Heimat befindet, schrieb in einem Statement auf der Klub-Homepage: "Ich möchte mich bei allen Admiranern ganz herzlich für die schöne Zeit bedanken. Unvergessen bleiben mir die Bilder, wie wir nach unserem Klassenerhalt um kurz nach zwei Uhr in der Südstadt von den Fans empfangen wurden. Das war ein Gänsehaut-Moment. Aber jetzt zählt für mich nicht der Sport. Ich wünsche dem Verein nur das Allerbeste und der Mannschaft eine erfolgreiche Zukunft. Ich werde aus Kroatien die Daumen drücken."

Magath und Wohlfahrt müssen nun einen neuen Cheftrainer suchen. Admira Wacker verlor den Saisonauftakt am Wochenende mit 1:4 bei Rapid Wien und ist Tabellenletzter.