Ronaldinho ist in Paraguay seit fünf Monaten in Haft
Ronaldinho ist in Paraguay seit fünf Monaten in Haft © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

München - Ronaldinho kommt in seiner Pass-Affäre wohl mit einer Bewährungsstrafe davon. Er und sein Bruder sollen demnächst in Paraguay aus der Haft entlassen werden.

Anzeige

Nach fünf Monaten Haft in Paraguay steht Brasiliens früherer Fußball-Weltstar Ronaldinho kurz vor der Freilassung.

Weil die Staatsanwaltschaft keine Indizien für weitere Vergehen gefunden hat, werden der 40-Jährige und sein Bruder Roberto Assis wegen Einreise mit gefälschten Pässen wohl mit einer Geldbuße und einer Strafe auf Bewährung davonkommen. Dem entsprechenden Antrag muss noch ein Richter zustimmen.

Anzeige

Ronaldinho kommt mit Bewährungsstrafe davon

Im Abschlussbericht fordert die Staatsanwaltschaft für den zweimaligen Weltfußballer immerhin eine einjährige Bewährungsfrist sowie umgerechnet 76.000 Euro Geldstrafe. Sein neun Jahre älterer Bruder, der Ronaldinho in Karrierefragen seit jeher berät, kommt mit zwei Jahren und 93.000 Euro schlechter weg, weil er angeblich von den unechten Dokumenten gewusst haben soll. Beide dürfen nach Brasilien zurück, müssen sich dort aber regelmäßig bei der Polizei melden.

Geht der Richter auf den Antrag der Staatsanwaltschaft ein, wäre der Fall kurioserweise wieder auf Stand 5. März angelangt. Damals hatten die Untersuchungsbehörden einen Tag nach Einreise der Moreira-Brüder mit falschen Ausweisen in die Hauptstadt Paraguays auf eine Anklage verzichtet und damit den Weg für eine Rückkehr nach Brasilien freigemacht.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Juwel Moukoko mit Hattrick
  • Transfermarkt
    2
    Transfermarkt
    FCB-Boss macht bei Alaba Hoffnung
  • CHECK24 Doppelpass
    3
    CHECK24 Doppelpass
    BVB beeindruckt die Dopa-Runde
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: RB vor Deal mit Werner-Nachfolger
  • Radsport / Tour de France
    5
    Radsport / Tour de France
    Tour-Drama um Roglic: "Habe geweint"

Zwei Tage später sah eine Richterin jedoch die Faktenlage anders und schickte die beiden wegen möglicher Verwicklung in Delikte wie Geldwäsche und Korruption in U-Haft. Anfang April durfte Ronaldinho die Zelle mit einem luxuriöseren Hotelzimmer tauschen, wo er seitdem unter Hausarrest steht.