Ex-Chelsea-Stürmer Didier Drogba möchte Verbandsboss in seiner ivorischen Heimat werden
Ex-Chelsea-Stürmer Didier Drogba möchte Verbandsboss in seiner ivorischen Heimat werden © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Didier Drogba zählt zu den größten Spielern der Elfenbeinküste. Sein heimischer Verband will ihn trotzdem nicht als Präsident - nun droht Ärger durch die FIFA.

Anzeige

Der Weltverband FIFA hat sich nach der abgelehnten Kandidatur des ivorischen Fußballidols Didier Drogba für einen sofortigen Stopp der Präsidentschaftswahlen des nationalen Verbandes der Elfenbeinküste (FIF) ausgesprochen.

"Wir fordern bis auf Weiteres die Einstellung aller Aktivitäten, die mit dem Wahlprozess in Verbindung stehen", hieß es in einem Schreiben, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Jetzt schlägt Nübels Bayern-Stunde
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Coach Wayne Rooney: "The Quiet One"
  • Fussball / DFB-Team
    3
    Fussball / DFB-Team
    Boateng spricht über Löw-Verbleib
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Haas für Schumacher andere Welt
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Lienen knöpft sich Bierhoff vor

Die Wahlkommission hatte die Kandidatur des ehemaligen Stürmers abgelehnt, da angeblich nur zwei von vier erforderlichen Vereinen den 42-Jährigen unterstützten.

"Drogbas Team ist von der Entscheidung, die Kandidatur abzulehnen, nicht überrascht. Aber wir bleiben gelassen", sagte Drogbas Mitarbeiter Mahamadou Sangare AFP. Drogba hat fünf Tage Zeit, um Einspruch einzulegen.