Damian (r.) und Rafael van der Vaart wohnen künftig wieder in einem Haus
Damian (r.) und Rafael van der Vaart wohnen künftig wieder in einem Haus © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

München - Rafael van der Vaart holt seinen Sohn Damian nach Dänemark, um ihn auf dem Weg zum Fußballprofi zu unterstützen. Seinen Nachnamen sieht er als Belastung.

Anzeige

Rafael van der Vaarts Sohn Damian wandelt auf den Spuren seines Vaters.

"Damian wird zu Rafael nach Dänemark ziehen, um dort an seinem Traum als Profi-Fußballer zu arbeiten. Rafael hat dort immer wieder Trainingseinheiten organisiert - unter anderem bei seinem letzten Verein Esbjerg. Dort wird Damian nun in den U15-Kader aufgenommen", sagte van der Vaarts Ex-Frau Sylvie Meis der Bild.

Anzeige

Der frühere HSV-Star fügt hinzu: "Damian möchte Fußballer werden. Er hat Talent, muss aber noch hart an sich arbeiten und das muss er jetzt tun - sonst ist es zu spät. Ich habe mit 17 Jahren schon für die erste Mannschaft bei Ajax Amsterdam gespielt."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Darum wackelt die Bayern-Abwehr so
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Entscheidet sich Karius' Zukunft?
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Bayer ballert sich in die K.o.-Runde
  • Int. Fussball
    4
    Int. Fussball
    Gerrard empfiehlt sich als Klopp-Erbe
  • US-Sport / NBA
    5
    US-Sport / NBA
    Rookie mit 29! Kann das klappen?

Der 14-Jährige lebte zuletzt bei seiner Mutter in Hamburg, nun zieht er zu seinem Vater. Der frühere niederländische Nationalspieler beendete 2018 seine Karriere in Esbjerg und lebt dort mit seiner Partnerin Estavana, mit der er eine kleine Tochter hat.

Van der Vaart will Sohn nicht zu HSV schicken

Einen Wechsel seines Sohns zum Hamburger SV schließt van der Vaart vorerst aus. "Damian ist schnell und technisch gut, aber er muss noch an sich arbeiten. Außerdem würde ich nie beim HSV anrufen und darum bitten, meinen Sohn aufzunehmen. Es ist gut, dass er seinen eigenen Weg geht."

Den Familiennamen van der Vaart sieht der 37-Jährige als Belastung für seinen Sohn an. "Ich denke, dass mein Name eher ein Nachteil ist. Natürlich wird er an mir gemessen. Dabei ist er ein ganz anderer Fußballer als ich. Er ist beweglich und rechts stark, ich war ein Linksfuß und langsam."

Die Entscheidung, ihren Sohn nach Dänemark gehen zu lassen, war für Damians Mutter schwer. "Ich war geschockt und habe Nein gesagt. Doch dann habe ich mit Damian gesprochen und wusste, dass ich seinem Traum nicht im Weg stehen kann." Sie habe danach "eine Woche lang nur geweint."

Rafael und Sylvie hatten sich im Jahr 2013 getrennt. Die 42-Jährige lebt mit ihrem Verlobten Niclas Castello in Hamburg, die beiden wollen im August heiraten.