Jordi Cruyff tritt als Nationaltrainer von Ecuador zurück
Jordi Cruyff tritt als Nationaltrainer von Ecuador zurück © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Jordi Cruyff tritt als Nationaltrainer Ecuadors zurück. Der Niederländer wird im Januar präsentiert, wegen der Coronakrise fand seitdem kein Länderspiel statt.

Anzeige

Der ehemalige niederländische Nationalspieler Jordi Cruyff ist bei seinem Engagement als Nationaltrainer von Ecuador noch vor seinem ersten Spiel zurückgetreten. Dies teilte der ecuadorianische Fußballverband (FEF) am Donnerstag mit.

Der Sohn der niederländischen Fußball-Ikone Johan Cruyff hatte sein Amt im Januar diesen Jahres angetreten, wegen der Corona-Pandemie fanden seitdem aber keine Länderspiele statt.

Anzeige

Cruyff während Coronakrise in Europa

Über die Gründe des plötzlichen Rücktritts wurde zunächst nichts bekannt. Jordi Cruyff hatte sich in den vergangenen Monaten wegen der Coronakrise in Europa aufgehalten, sollte aber ab dem 17. Juli in Ecuadors Hauptstadt Quito seine Arbeit vor Ort fortsetzen. Doch dazu kam es nicht. 

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Özil-Abschied offenbar fix
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Zwei Wochen vor dem 46-Jährigen war in Antonio Cordon auch der Sportdirektor des Verbandes bereits zurückgetreten. Diese offene Planstelle will die FEF erstmal schließen, bevor sie mit der Nachfolgersuche für Cruyff beginnt.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Der ehemalige Mittelfeldspieler des FC Barcelona und von Manchester United arbeitete nach seiner Spieler-Karriere als Coach in Israel und China, ehe er Ecuador als Nachfolger des Kolumbianers Hernan Dario Gomez zur WM 2022 in Katar führen sollte.