Denis Popov wurde trotz 10 Gegentoren zum Spieler des Spiel gekürt
Denis Popov wurde trotz zehn Gegentoren zum Spieler des Spiel gekürt © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Der FC Rostov verliert in der ersten russischen Liga zweistellig gegen Sotschi. Dennoch wird vor allem der Keeper der Gäste gefeiert. SPORT1 erklärt die kuriosen Umstände.

Anzeige

Was war denn da los?

In der ersten russischen Liga (Premjer Liga) hatte der FC Rostov einen Gastauftritt bei PFC Sotschi - und verlor mit Pauken und Trompeten 1:10.

Anzeige

Vor allem angesichts der Tabellenkonstellation, die Rostov als Vierten und Sotschi als Zwölften auswies, war auf den ersten Blick nicht ersichtlich, wie es zu diesem Ergebnis kam.

Roman Romanov (r.) ist nun der drittjüngste Torschütze in der Geschichte von Russlands erster Liga
Roman Romanov (r.) ist nun der drittjüngste Torschütze in der Geschichte von Russlands erster Liga © Imago

Des Rätsels Lösung liegt an den Folgen der Corona-Pandemie: Weil bei den Gästen sechs Spieler positiv getestet wurden und die erste Mannschaft in eine zweiwöchige Quarantäne musste, wurden ausschließlich Nachwuchsspieler eingesetzt. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Europa League
    1
    Fussball / Europa League
    Götze trifft für Eindhoven erneut
  • Fussball / UEFA Europa League
    2
    Fussball / UEFA Europa League
    Leverkusen startet mit Kantersieg
  • Transfermarkt
    3
    Transfermarkt
    Choupo-Moting strebt Rückkehr an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Nächster Coronafall beim FC Bayern?
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Ein Gladbacher verzaubert weltweit

Zuvor hatte Gegner Sotschi einer Verschiebung nicht zugestimmt, so dass Rostov in den sauren Apfel beißen musste.

Immerhin gelang den gebeutelten Gästen in der ersten Minute sogar die Führung - und bis zur 44. Minute wurde der Schaden bei einem 1:2-Rückstand in Grenzen gehalten.

Keeper stellt neuen Rekord auf

Innerhalb von neun Minuten drehte Sotschi dann aber auf und lag nach 53 Minuten mit 7:1 in Führung. Am Ende wurde es - auch dank des Dreierpacks von Alexander Kokorin - zweistellig.

Trotz der herben Niederlage wurden die 16- bis 19-jährigen Rostov-Bubis am Ende gefeiert. "Unsere Burschen sind großartige Männer", sagte Präsident Artasches Arutjunjants auf der Klub-Homepage. "Das ist alles, was zählt. Diese Burschen sind zukünftige Meister."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Großes Lob gab es vor allem für Torhüter Denis Popov, der sogar als "Man of the Match" ausgezeichnet wurde. Zusammen mit einem gehaltenen Elfmeter gelangen dem 17-Jährigen 15 Paraden, was Rekord für die Premjer Liga bedeutet. 

Die Führung durch den ebenfalls 17 Jahre alten Kapitän Roman Romanov geht ebenfalls in die Geschichtsbücher ein. Der Teenager wurde damit zum jüngsten Torschütze von Rostov und zum drittjüngsten der Liga.