In Russland und Polen wird bald wieder vor Zuschauer gespielt
In Russland und Polen wird bald wieder vor Zuschauer gespielt © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

In den Top-Ligen Polens und Russlands darf bald wieder vor Zuschauern gespielt werden. Die Stadionkapazitäten werden bei weitem nicht ausgeschöpft.

Anzeige

In der polnischen Liga dürfen Fans ab dem 19. Juni wieder ins Stadion. Wie Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Freitag bekannt gab, darf dann ein Viertel der Stadionkapazität wieder genutzt werden. 

Auch die russischen Behörden werden bei der Wiederaufnahme des Spielbetriebs der Premier Liga ab dem 21. Juni Fans zulassen.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Darum überlebte Grosjean
  • Motorsport / Formel 1
    2
    Motorsport / Formel 1
    Arzt schockiert: Visier geschmolzen
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Diese drei Probleme hat Bayern
  • Fussball
    4
    Fussball
    Senegal trauert um WM-Helden
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Horror-Verletzung schockt Wolves

"Wir werden den Zugang zu Desinfektions-Einrichtungen sicherstellen, beim Ticketverkauf und Einlass ins Stadion wird es zu keinen Ansammlungen kommen und die Menschen werden im Stadion nach den Gesundheitsstandards platziert", sagte Morawiecki.

Polen: Zutritt nur für lokale Fans

Der Präsident des polnischen Fußballverbandes (PZPN) Zbigniew Boniek ergänzte, dass nur lokalen Fans der Zutritt erlaubt sei. "Im Moment ist es aus Sicherheitsgründen fast unmöglich, organisierte Fangruppierungen zu empfangen", sagte Boniek.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Die polnische Liga soll am 29. Mai vorerst mit Geisterspielen den Betrieb wieder aufnehmen.

In Russland werden zunächst zehn Prozent der Platzkapazitäten freigegeben. Das gab der nationale Fußball-Verband bekannt. "Das ist eine sichere Anzahl von Fans, wenn alle Sicherheitsmaßnahmen beachtet werden", so der Verband.