In Weißrussland rollt der Ball noch immer
In Weißrussland rollt der Ball noch immer © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Weißrussland wird plötzlich zum Nabel der Fußball-Welt - weil ein Diktator lieber auf Wodka als auf Isolation setzt. Selbst in Indien schaut man zu.

Anzeige

Am Wochenende rollt wieder der Ball in Weißrussland - und weltweit werden die Fußballfans mit einer Mischung aus Neid und Skepsis auf die kleine Wysschaja Liga schauen.

Auch deshalb richten die Klubs trotz der Corona-Pandemie noch immer Profispiele vor Zuschauern aus, erklärt Ex-Nationalspieler Thomas Brdaric (45), der 2011 in Weißrussland als Sportdirektor von Dinamo Minsk gearbeitet hat. 

Anzeige

"Ein Grund ist die Aufmerksamkeit, die sie von der ganzen Welt bekommen. Weißrussland ist sonst ja nicht wirklich der Nabel der Fußballwelt", sagte der frühere Bundesligastürmer im SID-Interview: "Es werden Exklusivrechte zum Beispiel nach Indien verkauft, das finden die richtig gut." 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Flick, mehr als nur ein Trainer
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Nagelsmann fordert Verstärkungen
  • US-Sport
    3
    US-Sport
    Mayweather bezahlt Floyd-Bestattung
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Popovich attackiert "Zerstörer" Trump
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Coutinho "hat Willen, zu bleiben"

Der Hauptgrund sei jedoch der allmächtige Staatspräsident Alexander Lukaschenko, der das Coronavirus als "Psychose des Westens" bezeichnete und Alkohol zur Vorbeugung empfahl ("Mit Wodka solltet ihr nicht nur die Hände waschen, sondern ihr solltet auch 40 bis 50 Milliliter pro Tag trinken"). "Man muss berücksichtigen, dass es dort durch Alexander Lukaschenko eine Diktatur gibt, die Menschenrechte werden dort komplett ignoriert", sagte Brdaric. 

Schwierigkeiten bei der Job-Suche für Brdaric

Eine andere Meinung als die des Präsidenten werde nicht akzeptiert, erklärte Brdaric.

Intuitiv und blitzschnell: Die neue SPORT1-App ist da! JETZT kostenlos herunterladen in Apples App Store (iOS) und im Google Play Store (Android) 

Außerdem verfüge Weißrussland über ein "sehr gutes Gesundheitssystem", die Leute seien alle "komplett krankenversichert" und "fühlen sich relativ sicher". 

Für Brdaric selbst ist es durch die Coronakrise schwerer geworden, einen Job im Fußballgeschäft zu bekommen. Anfang des Jahres wurde sein Vertrag als Trainer beim Traditionsklub Rot Weiß Erfurt aufgelöst. "Wie willst du jetzt mit einem Verein verhandeln, wenn der nicht weißt, wie es weitergeht? Das ist eine ganz schwierige Konstellation", sagte der achtmalige Nationalspieler.