Jens Lehmann irritiert mit seiner persönlichen Meinung zu Corona
Jens Lehmann irritiert mit seiner persönlichen Meinung zu Corona © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Auch Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann hat seine Meinung zu Corona. Er stellt die ergriffenen Maßnahmen infrage - und erntet dafür ziemlich viel Gegenwind.

Anzeige

Für einen guten Spruch ist er ja immer gut - nun hat Jens Lehmann erneut heftig polarisiert.

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Anzeige

In mehreren Twitter-Einträgen machte der frühere Fußball-Nationaltorhüter (VfB Stuttgart, FC Arsenal, Schalke 04, Borussia Dortmund) irritierende Aussagen über die gegenwärtige Bewältigungsstrategie von Politik und Wirtschaft im Zuge der Coronakrise.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Lehmann: Warten wir auf neue Daten

"Das ist jetzt schwer zu glauben. Die Sterblichkeitsrate ist europaweit niedriger als in den Vorjahren, basierend auf Daten bis zum 8. März 2020. Warten wir also bis Ende dieser Woche auf neue Daten", ließ Lehmann seine Skepsis darüber durchblicken, wie lebensbedrohlich das Coronavirus einzuschätzen sei, veranschaulichte seine Thesen mittels einer Infografik.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Lehmann: Ist es besser, zu Hause zu bleiben?

Ebenso stellte der 50 Jahre alte Ex-Profi die ergriffenen Gegenmaßnahmen infrage: "Was ist, wenn wir dem Wohlbefinden der Menschen mehr Schaden zufügen, indem wir alles abschalten? Ist es besser, zu Hause zu bleiben und gegen etwas unter Quarantäne gestellt zu werden, das wir in den vergangenen Jahren nicht messen konnten, den Job jetzt zu verlieren oder ein erfolgreiches Unternehmen zu haben?"

Meistgelesene Artikel

Der heutige TV-Experte Lehmann, kürzlich noch Co-Trainer beim FC Augsburg, gab zu bedenken: "Wird es mehr Menschen geben, die wegen großer finanzieller Probleme krank werden als durch das Virus? Wer kann das beantworten?"

Entrüstung über Lehmann-Aussagen im Netz

Die Reaktionen darauf im Netz ließen nicht lange auf sich warten: Viele hielten Lehmann entgegen, er möge keine Dinge bewerten, deren Bewertung allein Fachleuten wie Medizinern oder der Weltgesundheitsorganisation unterstehe.  

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Lehmann nahm die Kritik unaufgeregt, antwortete den Usern: "Vielen Dank für die (meist) freundlichen Antworten. An alle Infizierten alles Gute und eine schnelle Genesung."